Aktuelles - geschrieben von am Mittwoch, Februar 2, 2011 21:41 - noch keine Kommentare

Ein paar Tipps für unterwegs: Datensicherheit für Notebooks und mobile Geräte

Schon die Beachtung einfacher Regeln erhöht die mobile Datensicherheit gewaltig

[datensicherheit.de, 02.02.2011] Mobile Geräte stellen insbesondere für Unternehmen ein zunehmendes Sicherheitsrisiko dar, denn die meisten Arbeitnehmer benutzen ihre mobilen Arbeitsgeräte auch privat, und immer noch sind diese dabei oft nicht ausreichend geschützt. Datenschutz hingegen ist längst ein Thema, welches in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und dem besonderes Augenmerk gelten sollte, will man die vertrauensvolle Basis nicht nachhaltig schädigen.
Es sind nicht mehr bloß die Notebooks, auf denen sensible Kundendaten im Kontext des privaten Gebrauchs zu ernsthaften Sicherheitsproblemen für ein Unternehmen führen können. Denn immer mehr treten auch Smartphones unterwegs in solche Fallen, bei denen Unbekannte das Gerät womöglich auslesen und mit den gestohlenen Daten Missbrauch treiben. Darum sollten bei all diesen Geräten besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden:
Unterwegs sollte man zunächst dafür sorgen, dass sich unbekannte Dritte keinen physischen Zugang zu den Geräten verschaffen können, indem man diese nicht einfach offen herum liegen lässt. Auch eine Kabelsicherung nach dem Prinzip eines Fahrradschlosses schützt vor unerlaubtem Zugriff.
Zusätzlich schützt die Erstellung eines Systempasswortes, und darüber hinaus sollte das Gerat jedes Mal gesperrt werden, auch wenn man nur kurz den Platz verlässt. Passwörter sollten regelmäßig gewechselt werden, damit an dieser Stelle durch Unachtsamkeit kein unerwünschtes Datenleck entstehen kann.
Wichtige Daten sollte man grundsätzlich zusätzlich verschlüsseln. Eine lokale Verschlüsselung sichert Teile der Festplatte mit einem zusätzlichen Kennwort, so dass die Daten auch bei einem nachträglichen Ausbau der Festplatte noch weitgehender gesichert bleiben als bloß über den Zugang des jeweiligen Betriebssystems. Zusätzliche Sicherheitsprogramme wie ein vernünftiges Virenschutzprogramm, die Einrichtung einer persönlichen Firewall, sowie regelmäßige Sicherheitsupdates für die verwendeten Programme, vom Betriebssystem, über den Browser bis hin zum Mail-Client und zu den Office-Paketen, sollten stets auf dem neuesten Stand der Technik sein, damit
Sicherheitslücken schnellstmöglich geschlossen werden können. Sicherheitskopien auf externen Speichermedien und Festplatten sollten regelmäßig das gesamte System eines Rechners spiegeln und getrennt voneinander aufbewahrt werden.
Mobiltelefone entwickeln sich mehr und mehr zu mobilen „Alleskönnern“, zu „Allroundtalenten“, die sogar handliche Geräte wie Notebooks oder Netbooks immer mehr ablösen, wenn kleinere Aufgaben unterwegs am Smartphone bearbeitet und Daten über die seriellen Schnittstellen wie Bluetooth, WLAN oder Infrarot durch die Welt geschickt werden, während man womöglich wartend im überlaufenen Flughafen stehen. Die Möglichkeiten für einen Angriff von Außen sind gerade bei diesen Geräten nochmals wesentlich höher, wenn die Übertragungswege ungeschützt geöffnet bleiben. Schnittstellen wie auch die automatische Rufannahme sollten eben nur dann eingeschaltet werden, wenn man diese auch gerade benutzt, ansonsten öffnen sie unerwünschten Eindringlingen Tür und Tor.



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Medienkooperation

eco LocalTalk 2016

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzhinweis