Aktuelles, Branche, Gastbeiträge, Umfragen - geschrieben von am Montag, Juli 30, 2018 23:00 - noch keine Kommentare

Datensicherheit im Urlaub und auf Reisen

Checkliste mit Empfehlungen für sicheres Arbeiten unterwegs

Von unserem Gastautor Markus Kahmen, Regional Director CE, Thycotic

[datensicherheit.de, 30.07.2018] Enstprechend einer aktuellen Umfrage von SAP Concur, hat mehr als jeder zweite Deutsche schon mal während seines Urlaubs gearbeitet. Neben dem Beantworten geschäftlicher E-Mails stehen dabei vor allem Telefonkonferenzen und das Erledigen administrativer Aufgaben auf der Ferienagenda. Immerhin können dank Diensthandy, Firmenlaptop, Clouddiensten und Webkonferenzen auch Hotelzimmer, Bahnhof, Strandbar oder Café zum potenziellen Arbeitsplatz werden. Für die Sicherheit der sensiblen Unternehmensdaten bedeutet das Holiday Office jedoch eine große Herausforderung, denn der Diebstahl oder Verlust von Geräten, aber auch ungeschützte WLAN-Netzwerke sind eine allgegenwärtige Bedrohung.

Checkliste: Datensicherheit im Urlaub und auf Reisen

Bild: Thycotic

Datensicherheit: Sechs  Tipps für das sichere Arbeiten im Urlaub

Werden Firmengeräte auch im Urlaub und auf Reisen genutzt, sollten Mitarbeiter unbedingt folgende Empfehlungen berücksichtigen, um Datenverlust, Hackerangriffen und Spionage keine Chance zu geben.

  1. Login-Daten niemals auf dem Gerät speichern
    Gerade in der Urlaubszeit häufen sich Verluste und Diebstahl mobiler Endgeräte wie Handys, Laptops oder Tablet-PCs, wobei nur rund 20 Prozent der verschwundenen Geräte auch wieder auftauchen. Sind Firmengeräte betroffen ist das umso ärgerlich, denn schlimmer als der materielle Verlust des Gerätes, ist dann in der Regel der Verlust der sensiblen Unternehmensdaten. Sind diese erst einmal in die falschen Hände geraten, kann dies ungeahnte Schäden nach sich ziehen. Neben klassischen Sicherheitsmaßnahmen wie dem Einrichten von Gerätepasswörtern, Bildschirmsperren und vollständigen Backups sollten Mitarbeiter vor Reiseantritt deshalb dafür sorgen, dass keine sensiblen Passwörter oder Logins für interne Geschäftsanwendungen auf den Geräten gespeichert sind, was Dieben schnell und unkompliziert Zugriff zu sensiblen Unternehmensdaten verschaffen kann.
  2. Sicherheitsupdates installieren
    Vor Reiseantritt ist es zudem unerlässlich, dafür zu sorgen, dass sowohl das Betriebssystem als auch sämtliche Anwendungen sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand sind. Indem alle zur Verfügung stehenden Updates installiert und bekannte Sicherheitslücken und Schwachstellen so behoben wurden, lassen sich Hackerangriffe und Manipulationen eindämmen.
  3. Vorsicht vor öffentlichem WLAN
    Gerade auf Reisen sind öffentliche WLAN-Hotspots besonders attraktiv, da sie unkompliziert und kostenlos Internetzugang ermöglichen. Hiervon profitieren jedoch nicht nur die Nutzer, sondern vor allem auch Betrüger. Denn da keine Authentifizierung erforderlich ist, um eine Verbindung zum Netzwerk herzustellen, erhalten Cyberkriminelle nahezu uneingeschränkten Zugriff auf ungesicherte Geräte. Indem sie sich zwischen das Gerät und den Zugriffspunkt schalten, haben sie die Möglichkeiten, sensible Informationen wie Passwörter oder Zugangsdaten auszulesen oder zu manipulieren. Generell sollten Mitarbeiter im Urlaub ungeschützte WLAN-Netzwerke deshalb strikt meiden.
  4. Kritische Logins nur über VPN
    Ist ein ungesicherterer WLAN-Hotspot die einzige Option, sollen vertrauliche Informationen übermittelt oder Passwörter geändert werden, empfiehlt sich reisenden Mitarbeitern die Einwahl über eine virtuelle private Netzwerkverbindung (VPN). Diese verschlüsselt die Internetverbindung und sämtliche übertragenen Informationen in Echtzeit und verhindert so das schnelle Auslesen von Daten. Hundertprozentige Sicherheit kann auch VPN nicht bieten, doch eine Entschlüsselung ist hier sehr aufwendig und dürfte vor allem Gelegenheitshacker abhalten.
  5. Kein Zugriff Dritter auf Firmengeräte
    Firmengeräte aber auch private Laptops und Tablets, auf denen sensible geschäftliche Unterlagen gespeichert sind, sollten nur bedingt und unter strenger Überwachung von unbefugten Personen oder Familienangehörigen genutzt werden. Vor allem Kinder und andere unerfahrene Nutzer stellen dabei ein nicht zu verachtendes Sicherheitsrisiko dar. So kann der Download eines scheinbar harmlosen Online-Spiels oder das Anklicken von Phishing-Links zu Malware-Infektion führen, die unter Umständen auf das gesamte Firmennetzwerk übergreifen und weitreichende Schäden verursachen.
  6. Spezielle Reisegeräte einrichten
    Je weniger sensible Daten oder kritische Unternehmensanwendungen auf Reisen gehen, desto geringer ist die Gefahr, dass diese in falsche Hände geraten. Wenn möglich sollten Mitarbeiter, die auch im Urlaub einige geschäftliche Dinge erledigen möchten, daher spezielle Reiselaptops oder -Tablets einrichten, auf denen nur die nötigsten – und vor allem keine geschäftskritischen – Unterlagen gespeichert sind. So lassen sich im Falle eines Diebstahls oder Cyberangriffs weitreichende Schäden vermeiden.

Natürlich sind nicht nur die reisenden Mitarbeiter selbst, sondern auch die Unternehmen in der Pflicht, für größtmögliche IT-Sicherheit und Datenschutz zu sorgen. So sollten zum Beispiel grundsätzlich Sicherheitslösungen im Einsatz sein, die den Security-Verantwortlichen einen Überblick geben, welcher Nutzer sich wo und über welches Gerät Zugriff auf sensible Daten oder Geschäftsanwendungen verschafft, und zudem Benutzeraktivitäten auf Basis von individuellen Verhaltensmustern analysieren, so dass verdächtige und potenziell unautorisierte Zugriffe automatisch gemeldet werden.

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 26.07.2018
Incident Response Policy Template: Kostenlos Notfallpläne erstellen

datensicherheit.de, 28.06.2018
Ticketmaster: Schwerer IT-Sicherheitsvorfall bei Ticketvertriebs-Portal

datensicherheit.de, 06.07.2017
Mobile Sicherheit: Verbraucher gerade im Urlaub zu sorglos

datensicherheit.de, 20.07.2017
BITKOM gibt Sicherheitshinweise zur Handy-Nutzung im Sommerurlaub

 

 

 



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Nothilfe für Indonesien

Indonesien Nothilfe <

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung