Aktuelles - geschrieben von am Sonntag, September 27, 2009 11:38 - noch keine Kommentare

Dubiose Vermittlungsagenturen missbrauchen Namen von Online-Marktplätzen

Verbraucherschützer warnen Verkäufer von Gebrauchtwagen vor Vermittlung ohne Auftrag

[datensicherheit.de, 27.09.2009] Gebrauchtwagenbörsen im Internet erfreuen sich zunehmender Beliebtheit – ein Beispiel hierzu ist der Online-Marktplatz “autoscout24.de”. Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt nun vor Abzockern, die sich als vermeintliche Kaufinteressenten ausgeben:
Eine dubiose Internetagentur versuche mit einem ähnlichen Namen die Verbraucher in die Irre zu leiten. So habe ein Verbraucher über das Portal “autoscout24.de” seinen PKW zum Verkauf eingestellt. Nach einigen Tagen habe er die Mitteilung erhalten, dass sich ein Interessent gemeldet hätte.
Hinter der angegebenen Telefonnummer habe sich jedoch eine Vermittlungsagentur namens “automobilescout24.com” mit Adresse in Niedersachsen und Spanien verborgen. Diese habe vorgegeben, ein Käufer akzeptiere den Kaufpreis und es sei bereits eine Kaufsicherheit von 1.200 Euro hinterlegt worden. Mit Zusendung einer schriftlichen “Kaufbestätigung” seien dann für den angeblich vereinbarten und erbrachten Vermarktungsdienst 146 Euro vom Autoverkäufer gefordert worden. Verweigere der Verbraucher die Bezahlung dieser Forderung, folgten Mahnungen.
Die Verbraucherzentrale rät, diese unberechtigten Vermittlungsgebühren nicht zu zahlen, denn es fehle eine vertragliche Vereinbarung und damit eine Anspruchsgrundlage für eine Forderung!

Weitere Informationen zum Thema:

verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, 24.09.2009
Aufgepasst beim Autoverkauf im Internet! /Abzocke mit Inseraten über Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung