Aktuelles, Experten - geschrieben von am Samstag, Oktober 27, 2012 20:40 - noch keine Kommentare

IT-Beauftragte Rogall-Grothe fordert hohe IT-Sicherheit bei intelligenten Netzen

Erhöhte Abhängigkeit von Informationstechnik und Internet

In seiner vierten Sitzung hat sich der Nationale Cybersicherheitsrat unter dem Vorsitz der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, unter anderem mit der Thematik „Intelligente Netze“ beschäftigt.

„Sogenannte Intelligente Netze werden zukünftig unseren Alltag stark durchdringen: von der Energieversorgung mit Smart Meter und Smart Grid über das Verkehrswesen mit selbstfahrenden und kommunizierenden Autos bis zum Gesundheitswesen werden wichtige Infrastrukturen derzeit digitalisiert. Intelligente Netze bringen Vorteile für die Steuerung und Nutzung der Infrastrukturen, erhöhen aber die Abhängigkeit von Informationstechnik und Internet. Umso bedeutender ist die Verwendung von sicheren IT-Komponenten“ erklärte Rogall-Grothe nach der Sitzung. „Die Attraktivität intelligenter Netze als Angriffsziel für Cyber-Kriminelle wird zunehmen.“

Am Beispiel Intelligenter Stromnetze lässt sich die Vielschichtigkeit und Komplexität der Thematik „Intelligente Netze“ belegen. Die Abkehr von der zentralen Stromerzeugung hin zur dezentralen Erzeugung soll über miteinander vernetzte, sich gegenseitig steuernde Stromerzeuger, –speicher und –verbraucher erfolgen.

Foto: Dirk Pinnow

Foto: Dirk Pinnow (Archiv ds)

Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe hohe IT-Sicherheit bei intelligenten Netzen

Sämtliche Akteure auf dem Strommarkt werden durch das Zusammenspiel von Erzeugung, Speicherung, Netzmanagement und Verbrauch in ein Gesamtsystem integriert. Diese enge Vernetzung mittels Informations- und Kommunikationstechnik bringt neue Möglichkeiten, Stromerzeugung und –verbrauch anforderungsgerecht zu steuern, birgt aber auch Risiken für die Sicherheit. Daher ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei der Prüfung und Zertifizierung sicherer Komponenten im Energiebereich intensiv eingebunden. Auch für intelligente Netze in anderen Bereichen sollten BSI-zertifizierte Komponenten verwendet werden.

Weitere Themen der Sitzung des Cybersicherheitsrates waren die„EU-Cybersicherheitsstrategie“ und der “IT-Schutz Kritischer Infrastrukturen”.

Hintergrund: Nationale Cybersicherheitsrat

Das Bundeskabinett hat am 23. Februar 2011 eine Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland beschlossen. Ein wesentlicher Baustein ist die Einberufung eines Nationalen Cybersicherheitsrates. Der Cybersicherheitsrat tagt auf Ebene der Staatssekretäre unter dem Vorsitz der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe. Sein Auftrag ist die politisch-strategische Vernetzung und Koordination von Staat und Wirtschaft im Bereich der Cybersicherheit.
Entsprechend der Cyber-Sicherheitsstrategie sind im Cybersicherheitsrat neben dem Bundesministerium des Innern das Bundeskanzleramt, Auswärtiges Amt, Bundesministerium der Verteidigung, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Bundesministerium der Justiz, Bundesministerium der Finanzen sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung vertreten. Zudem nehmen der Präsident des BSI sowie Vertreter aus Baden-Württemberg und Hessen teil. Assoziierte Vertreter seitens der Wirtschaft sind der BDI, BITKOM, DIHK und der Übertragungsnetzbetreiber Amprion.



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Nothilfe für Indonesien

Indonesien Nothilfe <

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung