Aktuelles, Experten - geschrieben von am Donnerstag, Juli 12, 2012 19:10 - ein Kommentar

ARD-Magazin „MONITOR“: EC-Karten unsicher

Kartenterminals im Einzelhandel geknackt

[datensicherheit.de, 12.07.2012] Bislang galt es als unmöglich, die EC Kartendaten samt Geheimnummern von außen an den Kassen im Einzelhandel auszulesen – nun ist genau das IT Experten gelungen. Der Test hatte keinen kriminellen Hintergrund . Er wurde für das ARD-Magazin „MONITOR“ an Originalgeräten unter Aufsicht von Gutachtern versuchsweise durchgeführt.
Das ausgelesene Gerät stammt vom Branchenführer VeriFone. Rund 300.000 dieser Geräte stehen in deutschen Geschäften für den bargeldlosen Zahlungsverkehr mit der EC-Karte bereit.
IT-Experte Karsten Nohl von der Firma Security Research Labs hält die Sicherheitslücke für groß: „Anders als bei Skimming, wo Kriminelle einzelne Geldautomaten belagern müssen, könnten hier theoretisch viele Terminals auf einmal gehackt werden.”
Die Herstellerfirma VeriFone bestätigte gegenüber MONITOR inzwischen die Sicherheitslücke. Man sei dabei, für die Kartengeräte „ein Softwareupdate zu erstellen“, um die „Verwundbarkeit“ zu beheben.
Auch die Deutsche Kreditwirtschaft – Spitzenverband der Geldinstitute, die für die Sicherheit der bargeldlosen Zahlungssysteme garantiert, ist eingeschaltet und fordert VeriFone auf: „Der Hersteller ist …angehalten, kurzfristig ein Software-Update …bereit zu stellen.“ Die Sicherheitslücke ist dem Hersteller und den Banken seit Monaten bekannt.
Die IT-Experten der Firma Security Research Labs hatte den Marktführer Verifone schon im März diesen Jahres über die Sicherheitslücke informiert. Die Gutachter bestätigten gegenüber MONITOR, dass beim Versuch an den Originalgeräten tatsächlich auch die Geheimnummern ausgelesen werden konnten, nachdem sich die Hacker von außen über LAN Verbindung in das Kartenterminal eingewählt hatten. Mit den Kartendaten und Geheimnummern könnten Kriminelle neue EC Karten herstellen, um im Ausland abzuheben.
Ulrike Meyer, Professorin für IT –Sicherheit an der RWTH Aachen sieht die Anbieter in der Pflicht: “Es muss jetzt eine ganze Reihe Dinge passieren, an verschiedenen Fronten. Zum einen ist der Hersteller von dem EC-Terminal gefragt, dass er versucht diese existierende Lücke zu patchen. Wenn das nicht möglich ist, müssen natürlich neue Geräte verteilt werden. Langfristig muss geschaut werden, was in dem Zertifizierungsprozess fehlgeschlagen ist.”

Jedes Jahr werden 110 Mrd. Euro mit EC-Karten im Handel umgesetzt. 670.000 Kartenterminals sind dafür in Betrieb. 97 Millionen EC-Karten sind im Umlauf ( Zahlen von 2010).

Aktuelle Ergänzung:

Von der Sicherheitslücke betroffen sind nicht alle vom Hersteller Verifone vertriebenen Kartenterminal-Geräte, sondern der Gerätetyp “Artema-Hybrid- Terminal”. Von diesem Typ sind nach Angaben von Verifone etwa 300 000 Geräte im Markt.

Quelle: wdr.de



ein Kommentar

Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

Buhle
Jul 13, 2012 16:55

Eon aelterer Herr sagte mir mal.”Diese digitale Welt wird uns eines Tages so sehr ueber den Kopf wachsen, das wir daran kaputt gehen.” Bei Goethe klang doch aehnlich. Die Geister die ich rief…

Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung