Aktuelles, Experten - geschrieben von am Montag, März 8, 2021 18:24 - noch keine Kommentare

Angriffe auf E-Mail-Server: 5 eco-Tipps zur Vorbeugung

Unternehmen sollten angesichts jüngster Attacken auf Microsoft Exchange Server Notfallvorsorge und Patch-Management auf den Prüfstand stellen

[datensicherheit.de, 08.03.2021] Vor dem Hintergrund der aktuelle bekanntgewordenen Angriffe gegen E-Mail-Server empfiehlt der eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. nach eigenen Angaben den Unternehmen, „die eigene Notfallvorsorge und das Patch-Management auf den Prüfstand zu stellen“. So helfe professionelles Patch-Management, Angriffen auf E-Mail-Server vorzubeugen – für neun von zehn Unternehmen sei es ein zentraler Baustein der IT-Sicherheitsstrategie.

eco-markus-schaffrin-600

Foto: eco e.V.

Markus Schaffrin: Professionelles Patch-Management hilf, Angriffen auf E-Mail-Server vorzubeugen!

Patch-Management z.B. für E-Mail-Server „sehr wichtiges Thema“…

Markus Schaffrin, eco-Sicherheitsexperte und -Geschäftsbereichsleiter „Mitgliederservices“ betont: „Kurzfristig ausnutzbare Sicherheitslücken in Software zeigen immer wieder, wie wichtig ein aktuelles Patch-Management und eine Notfallvorsorge fürs Unternehmen ist.“
IT-Sicherheitsexperten bestätigten die hohe Bedeutung beider Themen, „wenn es darum geht, IT-Sicherheit zu stärken“. Laut der „eco IT-Sicherheitsstudie 2021“ bezeichneten 88 Prozent der von eco befragten Unternehmen Patch-Management als „sehr wichtiges Thema“ in ihrer Sicherheitsstrategie.

… aber nur 69% der Unternehmen haben interne Notfall-Prozesse festgelegt

In der Umsetzung hapere es jedoch vielerorts. Laut der eco-IT-Sicherheitsstudie hätten nur rund 69 Prozent der Unternehmen interne Prozesse festgelegt, um auf Notfälle reagieren zu können. Weitere 19 Prozent immerhin wollten einen solchen Notfallplan kurzfristig etablieren.
Zusätzlich nötig sei es, ständig bezüglich neuer Bedrohungen auf dem Laufenden zu bleiben. Schaffrin: „Aktuelle Informationen zum Stand der eingesetzten Systeme und Software bilden die Basis für fundierte Entscheidungen und ein wirksames Patch und Notfallmanagement.“

5 Tipps, um Sicherheitslücken z.B. in E-Mail-Servern zukünftig zu vermeiden

Schaffrin gibt fünf Tipps, „die helfen, Sicherheitslücken beispielsweise in den Mail-Servern zukünftig zu vermeiden“:

  1. Inventarisierung: Machen Sie eine Bestandsaufnahme der eingesetzten Software und Systeme: Was wird wo genutzt? Welche Systeme laufen aktuell und welche wurden außer Betrieb genommen?
  2. Legen Sie Zuständigkeiten fest: Wer ist wofür verantwortlich?
  3. Bewerten Sie Risiken und klassifizieren Sie diese entsprechend: Welche Services sind für mein Unternehmen am wichtigsten, welche Auswirkungen haben Schwachstellen für mein Geschäft?
  4. Sammeln Sie proaktiv Informationen zu möglichen Schwachstellen etwa vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und Cert Bund.
  5. Legen Sie Prozesse für regelmäßige und für Notfallpatches fest und üben Sie diese mit Ihren Mitarbeitern ein.

Weitere Informationen zum Thema:

Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik
Unternehmen: Einen Vorfall bewältigen, melden, sich informieren, vorbeugen

CERT-Bund
Das Computer-Notfallteam des BSI

datensicherheit.de, 08.03.2021
Erfolgreicher Angriff: Mehr als zehntausend lokale Microsoft Exchange Server betroffen / Exchange Online Service nicht betroffen – Thomas Jupe kommentiert Vorfall und gibt Tipps

datensicherheit.de, 03.03.2021
Microsoft Exchange: Zero-Day-Lücken ermöglichen Industriespionage / Lokal installierte Versionen von Microsoft Exchange betroffen



Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung