Aktuelles - geschrieben von am Montag, Juli 27, 2009 13:34 - noch keine Kommentare

Dubiose Inkassoforderungen für angebliche Gewinnspieleinträge

Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern warnt vor unseriösen Mahnschreiben

[datensicherheit.de, 27.07.2009] Ein Inkassobüro aus Hanau gebe vor, für einen Gewinnspieleintrag eine offene Forderung in Höhe von 133,61 Euro einzuziehen, die innerhalb der nächsten sieben Tage auf ein angegebenes Konto einer Kanzlei zu überweisen seien, warnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern:
Für den Fall der Nichtzahlung werde eine Reihe von Maßnahmen, wie beispielsweise Mahnbescheid, Zwangsvollstreckung, Pfändung der Bezüge, Bankguthaben und Eintragung in entsprechende Schuldnerverzeichnisse angedroht. Viele Ratsuchende meldeten sich bei der Verbraucherzentrale in Rostock und Güstrow; sie seien verärgert, da sie weder die Rechnung noch deren Anspruchsgrundlage kennen würden, aber auch verunsichert angesichts der Drohungen.
Die Verbraucherschützer raten, nicht zu zahlen, wenn keine Anspruchsgrundlage bestehe und kein Nachweis der Forderung seitens des Inkassobüros erbracht werden könne.

Weitere Informationen zum Thema:

verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern, 23.07.2009
Mahnung von der Proinkasso GmbH / Verbraucherzentrale warnt vor Inkassobriefen aus Hanau

verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, 23.07.2009
Mahnwelle von Proinkasso



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung