Aktuelles, Branche - geschrieben von am Mittwoch, Juli 17, 2019 23:36 - noch keine Kommentare

Malware-Herstellung und -Vertrieb: Niederländer verhaftet

Mann aus Utrecht soll „Rubella“, „Cetan“ und „Dryad“ im großen Stil produziert und verkauft haben

[datensicherheit.de, 17.07.2019] Die niederländische Polizei hat mitgeteilt, dass ein junger, verdächtiger Hacker als  rgebnis einer polizeilichen Untersuchung verhaftet worden sei. McAfee hat nach eigenen Angaben bei den Ermittlungen „eine wichtige Rolle“ gespielt. Besagte Person steht demnach im Verdacht, Malware wie „Rubella“ und „Dryad“ in großem Stil produziert und verkauft zu haben und sei unter verschiedenen Namen in Hacker-Foren aktiv gewesen. Schließlich sei der Verdächtige zurückverfolgt und an seinem Computer verhaftet worden.

Rubella, Cetan und Dryad im Angebot

Das High-Tech-Kriminalteam (THTC) der nationalen niederländischen Polizei soll vor Kurzem einen 20-jährigen Einwohner der niederländischen Stadt Utrecht verhaftet haben: Dieser stehe im Verdacht, Malware in großem Maßstab produziert und verkauft zu haben.
Der junge Mann habe Malware mit Namen wie „Rubella“, „Cetan“ und „Dryad“ angeboten, so dass Käufer damit Geheimcodes oder Malware unter anderem in „Word“- oder „Excel“-Dateien hätten einbinden können. Angesichts laufender Ermittlungen hätten Polizei und Staatsanwaltschaft seine Verhaftung nicht früher bekanntgegeben können.

Beim Aufspüren des Mannes Unterstützung durch McAfee

Der Verdächtige sei unter verschiedenen Namen in Hacker-Foren aktiv gewesen. Schließlich habe die Polizei sämtliche Namen auf eben diesen Mann in Utrecht zurückführen können – an seinem Computer sitzend sei dieser verhaftet wurde.
Beim Aufspüren des Mannes sei der Polizei geholfen worden, so auch durch Ermittlungen des Cyber-Sicherheitsunternehmens McAfee.

Makro-Builder Rubella bindet versteckten Code in Office-Dokumente ein

Der Verdächtige habe unter anderem den Makro-Builder „Rubella“ entwickelt und diesen zu Preisen von einigen hundert bis tausend Euro verkauft. Ein sogenannter Makro-Builder ist laut McAfee „ein Toolkit, das entwickelt wurde, um Fragmente von verstecktem Code in weit verbreitete ,Office‘-Dokumente wie ,Excel‘ und ,Word‘ einzubinden.“
Beim Öffnen einer solchen infizierten Datei werde dann der versteckte Code ausgeführt. Dieser Code könne unter anderem auch heimlich Malware herunterladen oder ein Programm auf dem Gerät starten. Der Makro-Builder würde Dokumente so gestalten, „dass sie normalerweise nicht von einem Virenscanner erkannt werden“.

Malware-Verbreitung per E-Mail mit infiziertem Dokument im Anhang

Die Verbreitung solcher Malware erfolge in der Regel über eine E-Mail mit einem infizierten Dokument im Anhang. Der Text der E-Mail solle Vertrauen beim potenziellen Opfer wecken und es dazu bringen, den Anhang zu öffnen. Das sei eigentlich eine Art Phishing, aber es sei sehr schwierig, sich davor zu schützen, warnen THTC und Staatsanwaltschaft.
Auf alle Fälle werde davon abgeraten, solche Dateien zu öffnen, anzusehen oder herunterzuladen – indes sollten aber alle Aktualisierungen für Sicherheitssoftware durchgeführt werden.

20.000 Euro in Krypto-Währungen gesammelt

Darüber hinaus seien bei dem Verdächtigen Daten von Dutzenden Kreditkarten sowie Handbüchern zum Thema „Carding“ (eine Art Kreditkartenbetrug) gefunden worden. Der junge Mann habe auch Zugangsdaten für Tausende Websites besessen – unbekannt sei, was er damit vorgehabt habe. Er habe ferner einen Betrag in Höhe von ca. 20.000 Euro in Krypto-Währungen wie „Bitcoins“ gesammelt, welche beschlagnahmt worden seien.
Die Untersuchung weiterer, möglicherweise rechtswidrig erworbener Beträge werde noch fortgesetzt. Zu gegebener Zeit werde ggf. eine Einziehung dieser Gelder erfolgen. Die niederländische Staatsanwaltschaft habe inzwischen entschieden, dass der Verdächtige vor Gericht gestellt werden müsse, wofür ein Termin allerdings noch nicht festgelegt worden sei.

Weitere Informationen zum Thema:

McAfee
McAfee ATR Aids Police in Arrest of the Rubella and Dryad Office Macro Builder Suspect

datensicherheit.de, 16.07.2019
TrickBooster: TrickBot-Malware-Variante entdeckt

datensicherheit.de, 15.07.2019
Malware „Agent Smith“ auch in Deutschland aktiv

Check Point Research
Agent Smith: A New Species of Mobile Malware

datensicherheit.de, 10.07.2019
Malware „Agent Smith“: 25 Millionen infizierte Mobilgeräte

datensicherheit.de, 15.06.2019
Check Point: Top Malware im Mai 2019

datensicherheit.de, 25.04.2019
Google Play Store: Sechs gefährliche Apps mussten entfernt werden



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Medienpartnerschaft

Cybersecurity 2019 Berlin

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung