Aktuelles, Branche - geschrieben von am Mittwoch, Oktober 6, 2021 21:01 - noch keine Kommentare

Massiver IT-Ausfall bei facebook: Abhängigkeit von Digitalen Identitäten fordert Unternehmen heraus

Digitale Identitäten für Nutzung von Anwendungen in Unternehmen unverzichtbar

[datensicherheit.de, 06.10.2021] Der jüngste, massive Systemausfall bei „facebook“ ist wohl – nahezu – niemandem verborgen geblieben. Die Bewertungen der Folgen dieses Vorfalls gingen weit auseinander und reichten von „ist mir egal“ bis zu „Schäden von bis zu einer Milliarde Dollar binnen weniger Stunden“. Guido Grillenmeier, „Chief Technologist“ bei Semperis, geht in seiner Stellungnahme auf die oft unterschätzte Bedeutung des Schutzes und des Managements Digitaler Identitäten ein.

semperis-guido-grillenmeier

Foto: Semperis

Guido Grillenmeier: Web-Apps, welche Anmelde-Option via facebook nutzen, betroffen gewesen…

facebook-Ausfall für Unternehmen weltweit spürbar gewesen

Losgelöst von den oben beispielhaft genannten Betrachtungsweisen rücke der Ausfall bei „facebook“ (und mehreren damit verknüpften Diensten) einen anderen, perspektivisch weitaus wichtigeren Aspekt in den Fokus: Die Bedeutung Digitaler Identitäten und die möglichen Folgen, wenn diese eine Zeit lang nicht genutzt werden können.
Grillenmeier warnt: „Wo dies im Zusammenhang mit ,Social Media‘ noch einige Menschen kaltlassen mag, so ist dies eine weitaus ernstere Problematik, wenn Digitale Identitäten ausfallen, die für die Nutzung von Anwendungen im beruflichen Umfeld (,Windows‘, ,Microsoft365‘, ,Azure‘, …) unverzichtbar sind.“ Die Tatsache, dass „facebook“ nicht erreichbar war und damit auch die zugehörige „Messenger“-App ebenso wie „WhatsApp“ und „Instagram“, sei weltweit spürbar gewesen – für Nutzer jeden Alters.

Unternehmen verlassen sich auf Digitale Identitäten via facebook

Da „facebook“ jedoch auch als Identity-Anbieter für andere Apps fungiere, habe dieser Ausfall weitreichende Folgen über die eigenen Dienste hinaus gehabt: Jede andere Anwendung, typischerweise Web-Apps, welche die Option „Anmelden mit Facebook“ nutzten, sei betroffen gewesen – und damit auch die Unternehmen, die sich auf diese Digitalen Identitäten verlassen.
Grillenmeier führt aus: „Bald wurde klar, dass der gesamte Ausfall schlicht mit dem Prozess der Auflösung des lesbaren Teils der Website-URLs, d.h. ihres Domainnamens und der zugehörigen Servernamen, in ihre jeweiligen IP-Adressen zusammenhing. Letztere sind erforderlich, damit die verschiedenen Rechner miteinander kommunizieren können.“ Während Menschen Namen verwendeten, nutzten Computer und Anwendungen ihre IP-Adressen, um miteinander in Verbindung zu treten. „Wenn aber das erforderliche System, um diese Namen in IPs aufzulösen, d.h. das ,Domain Naming System‘, kurz DNS, nicht funktioniert, gibt es ein Problem.“

Viele Unternehmen nutzen bereits WhatsApp und Instagram, um mit Kunden zu interagieren

„Als das IT-Team von ,facebook‘ einige Updates vornahm, führte ein Konfigurationsfehler dazu, dass die Systeme Routing-Updates an andere DNS-Server auf der ganzen Welt schickten. Die Routing-Updates teilten den DNS-Servern versehentlich mit, dass ,facebook.com‘ nicht mehr existiert. Dies bedeutet, dass es keine DNS-Server mehr gab, die alle Namen im Zusammenhang mit ,facebook.com‘ in eine IP-Adresse auflösen konnten“, erläutert Grillenmeier. Diese IP-Adresse wiederum sei erforderlich zur Verbindung der verschiedenen Systeme, welche die „facebook“-Dienste nutzen wollten.
Nicht alle Unternehmen seien direkt von diesem Ausfall betroffen gewesen. Aber: „Viele Unternehmen nutzen bereits ,WhatsApp‘ und ,Instagram‘, um mit ihren Kunden zu interagieren, beispielsweise, um technischen Support anzubieten. Andere Unternehmen sind stark davon abhängig, dass sich ihre Nutzer mit ihren ,facebook‘-Konten authentifizieren, das heißt, sie nutzen ,facebook‘ als Identity-Anbieter.“ Sobald „facebook.com“ nicht mehr erreichbar war, konnten demnach keine neuen Verbindungen mehr aufgebaut werden.

Ausfall eines Identitätssystems mit erheblichen Auswirkungen auf einzelne Unternehmen

Grillenmeier unterstreicht: „Das ist ein Horror-Szenario für jeden Anbieter Digitaler Identitäten. Man stelle sich vor, ,Azure AD‘ wäre nicht mehr im Web verfügbar – in diesem Fall könnte nur Microsoft das Problem beheben und nicht die User selbst.“ In kleinerem Maßstab sei jedes lokale „Active Directory“ genauso abhängig von einem korrekt konfigurierten DNS.
Egal, ob es sich um eine DNS-Fehlkonfiguration oder um einen direkten Cyber-Angriff gehandelt habe: „Wenn ein Identitätssystem ausfällt, hat das erhebliche Auswirkungen auf einzelne Unternehmen.“ Im Idealfall sollten Unternehmen daher ihre Backups validiert und ihren „Incident Response“-Plan parat haben, so Grillenmeier und rät abschließend: „Wäre es nicht nützlich, wenn das fb-Team eine ,Rückgängig-Taste‘ für alle Änderungen hätte, die es an seinem System vornimmt?“

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 05.10.2021
Bitkom kommentiert Ausfall von Facebook, Whatsapp und Instagram / Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder nimmt Stellung und gibt Empfehlung



Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung