Aktuelles, Branche - geschrieben von am Sonntag, April 25, 2021 16:27 - noch keine Kommentare

Corona-Speicheltests: Warnung vor Spam-Betrug in Deutschland

Seit Anfang April 2021 betrügerische E-Mails mit Angeboten an Corona-Speicheltests

[datensicherheit.de, 25.04.2021] Seit Anfang April 2021 beobachten Experten von Bitdefender betrügerische E-Mails mit Angeboten an „Corona“-Speicheltests – mehr als 300.000 E-Mails seien im Rahmen dieser Kampagne versendet worden.

bitdefender-bogdan botezatu-600

Foto: Bitdefender

Bogdan Botezatu: Angebliche Lieferung auf Rechnung täuscht Adressaten

Günstiges, handelsübliches und somit unverdächtiges Angebot für Corona-Speicheltest

Bogdan Botezatu, Leiter der „Bedrohungsanalyse“ bei Bitdefender, berichtet: „Anders als bei komplexeren Spam-Angriffen verlassen sich die Kriminellen in diesem Fall lediglich auf die Angst und Unsicherheit vieler Bürger zu Zeiten der anhaltenden ,Corona‘-Krise, um Geld und persönliche Daten zu erbeuten.“ Im Detail erhielten Adressaten per E-Mail ein günstiges – aber auch handelsübliches, also diesbezüglich unverdächtiges – Angebot für „Corona“-Speicheltest. Dabei seien verschiedene Absenderadressen und Betreffzeilen genutzt worden.
Diese E-Mails mit dem Bild einer Verpackung und einer Dokumentation des Testverfahrens sähen auf den ersten Blick seriös aus und trügen zudem das Logo des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Für Vertrauen sorge die angebotene „Lieferung auf Rechnung“. „Viele verlassen sich dann darauf, als erstes die Ware zu erhalten“, so Botezatu.

Alarmzeichen: Fehlender Webshop für Corona-Speicheltest

Dabei verweisen die Absender laut Botezatu auf keinen Online-Shop oder auf einen weiterführenden Link. „Die Opfer, die sich auf das Scheinangebot einlassen, werden in einer Antwortmail wahrscheinlich zur Zahlung aufgefordert. Und das obwohl zunächst eine Lieferung auf Rechnung angeboten wurde. Bei Vorabkasse verlieren sie das Geld und geben eventuell auch persönliche Daten weiter.“
Vor allem der fehlende Link auf einen Webshop sei ein wichtiges Indiz für ein betrügerisches Angebot. Seriöse Angebote würden direkt auf einen Online-Shop verlinken – „ein Grundsatz, den man beim Online-Einkauf immer beherzigen sollte!“ Die Preise, das Logo des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte sowie die Dokumentation des Testverfahrens sollten den Absender nicht in falscher Sicherheit wiegen, warnt Botezatu: „Solche Bilder lassen sich leicht kopieren und zusammenstellen.“

Corona-Notbremse: Effizientes Timing Cyber-Krimineller

Offensichtlich sei der psychologische Zeitpunkt für die Kriminellen günstig. Viele Menschen seien möglicherweise im Kontext der „Corona-Notbremse“ empfänglich für ein Angebot dieser Art und achteten deswegen nicht so sehr auf wichtige Details. Andere überlegten vielleicht auch, eine Sammelbestellung vorzunehmen, um Tests weiterzuverkaufen.
„Diese betrügerischen Mail zeigen erneut, wie unerbittlich Cyber-Kriminelle die aktuelle Nachfrage nach Schnelltests ausnutzen wollen“, betont Botezatu. Dabei gerieten zum einem gezielt professionelle Einkäufer in das Visier der Betrüger. Aber auch für den Normalverbraucher könnten die Angebote zu handelsüblichen Preisen verlockend genug sein. „Das Geld und persönliche Daten gehen aber höchstwahrscheinlich an die Betrüger.“

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 15.12.2020
Im Wettkampf: Cybersecurity-Profis gegen APT-Unternehmer



Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

#Chefsache

#Chefsache Securityweek

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung