Aktuelles, Branche, Gastbeiträge - geschrieben von am Donnerstag, Mai 7, 2020 18:43 - noch keine Kommentare

Kommentar zum Ransomware-Angriff auf Fresenius

Attacken werden zunehmend zielgerichtet

Ein Kommentar Andreas Müller, Director DACH bei Vectra

[datensicherheit.de, 07.05.2020] Der gestern bekannt gewordene Ransomware-Angriff auf das deutsche Healthcare-Unternehmen Fresenius wirft ein erneutes Schlaglicht auf die steigende Zahl von Ransomware-Attacken. Diese haben sich in den vergangenen drei Jahren nach Angaben von Vectra deutlich verändert. Wie der Anbieter eine IT-Sicherheitsplattform auf Basis künstlicher Intelligenz berichtet, sind zahlreiche Attacken keine breit streuenden Masse-Angriffe mehr, sondern zunehmend gezielte Operationen.

Andreas Müller

Foto: Vectra

Andreas Müller, Director DACH bei Vectra, erklärt dazu folgendes:

„Der Angriff auf Fresenius wurde bekannt wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Berichts der britischen und der US-Regierung, in dem vor verstärkten Aktivitäten der Angreifer im Gesundheitssektor gewarnt wird. Meldungen zufolge gibt es einen Zusammenhang mit einem früheren Ransomware-Angriff, was möglicherweise dazu beigetragen hat, dass bestimmte konkrete Ziele ins Visier genommen wurden.

Ransomware-Aktivitäten haben sich von opportunistischen zu zielgerichteten und effektiven Angriffen entwickelt, um finanzielle Erträge zu erwirtschaften. Die Angreifer neigen jetzt dazu, privilegierte Zugänge ins Visier zu nehmen, die mit Konten, Hosts und Diensten in Verbindung stehen. Aufgrund des uneingeschränkten Zugangs fällt den Angreifern so die Verbreitung und Bewegung im Netzwerk leichter. Sie orchestrieren ihre Aktivitäten im Netzwerk, um dann den entscheidenden Schritt von einem regulären Benutzerkonto zu einem privilegierten Konto zu vollziehen. Dadurch verschaffen sie sich Zugang zu allen Quellen, die sie benötigen, um die Verschlüsselung der Daten zu starten oder Kopien der Daten zu stehlen und ihre Opfer zu erpressen.

Ransomware ist heute zunehmend ein ausgewachsenes Datensicherheitsproblem. Daher müssen die Sicherheitsteams bei der Verteidigung agil sein, denn Zeit ist ihre wertvollste Ressource bei der Bekämpfung solcher Angriffe. Früherkennung und Reaktion sind der Schlüssel, um die Kontrolle zurückzugewinnen und die Angreifer zu stoppen, bevor sie sich in der gesamten Organisation ausbreiten, Daten stehlen und den Zugriff auf Daten blockieren können.“

Weitere Informationen zum Thema:

Vectra
AI-driven threat detection and response platform

datensicherheit.de, 06.05.2020
Ransomware: Mangelnde Vorbereitung schwächstes Glied der Sicherheitskette

datensicherheit.de, 04.05.2020
FireEye Insights: Aktuelle Ransomware-Trends 2020

datensicherheit.de, 28.04.2020
Lucy: Erstmals Ransomware-Attacken gegen Android-Smartphones

datensicherheit.de, 14.04.2020
Home-Office: Vergrößerung der Angriffsfläche verlangt nach automatisierter Cybersicherheit



Kommentieren

Kommentar

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung