Aktuelles, Branche - geschrieben von am Mittwoch, Mai 6, 2020 12:25 - noch keine Kommentare

Sicherheitsvorfall bei GoDaddy zeigt: SSH-Sicherheit unverzichtbar

Nicht autorisierte Person mit Zugang zu den Anmeldeinformationen von Webhosting-Accounts

Ein Kommentar von Yana Blachman, Threat Intelligence Researcher bei Venafi

[datensicherheit.de, 06.05.2020] Der weltgrößte Domain-Registrar GoDaddy hat eine Datenschutzverletzung offengelegt, bei der 19 Millionen Kunden und ihre Zugangsdaten für ihre Webhosting-Accounts betroffen sind. Nach verschiedenen Quellen wie Bleepingcomputer wurden nun die Kunden über den Vorfall informiert.

Yana Blachman, Threat Intelligence Researcher bei Venafi

Bild: Venafi

Yana Blachman, Threat Intelligence Researcher bei Venafi

Im Anschreiben wurde den Kunden mitgeteilt, dass nach einer Untersuchung des Vorfalls festgestellt wurde, dass eine nicht autorisierte Person Zugang zu den Anmeldeinformationen erhalten hatte. Es wird nun vermutet, dass dieser Unbekannte eine Verbindung zu SSH auf den betroffenen Hosting-Accounts herstellen konnte. SSH ist leider ein recht nützlicher Angriffsvektor für Angreifer. Die Untersuchung ist noch am Laufen. Zwar wurde der Angreifer von den Systemen entfernt, allerdings kann GoDaddy nicht ausschließen, dass es zu möglichen Auswirkungen auf seine Systeme kommt. Weitere Informationen sind bislang nicht bekannt.

Der Vorfall zeigt die Wichtigkeit von SSH-Sicherheit

Der GoDaddy-Sicherheitsvorfall unterstreicht, wie wichtig die SSH-Sicherheit ist. SSH wird für den Zugriff auf die wichtigsten Vermögenswerte einer Organisation verwendet, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Organisationen sich an die höchste Sicherheitsstufe des SSH-Zugriffs halten und die Basis-Authentifizierung von Berechtigungsnachweisen deaktivieren und stattdessen Maschinenidentitäten verwenden. Dazu gehört die Implementierung einer starken Kryptographie mit privatem und öffentlichem Schlüssel, um einen Benutzer und ein System zu authentifizieren.

Einblick in alle SSH-Maschinenidentitäten notwendig

Parallel dazu müssen Organisationen Einblick in alle ihre SSH-Maschinenidentitäten haben, die im Rechenzentrum und in der Cloud verwendet werden, sowie automatisierte Prozesse, um sie zu ändern. SSH automatisiert die Kontrolle über alle Arten von Systemen, und ohne vollständige Transparenz darüber, wo sie eingesetzt werden, werden Cyber-Angreifer sie weiterhin ins Visier nehmen.

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 01.05.2020
Salt: Sehr kritische Schwachstellen entdeckt

datensicherheit.de, 01.07.2019
Fünf Risiken von Maschinenidentitäten

datensicherheit.de, 31.05.2019
Venafi warnt: Open-Source-Bibliotheken gefährden Unternehmen



Kommentieren

Kommentar

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung