Aktuelles, Branche - geschrieben von am Mittwoch, September 25, 2019 22:27 - noch keine Kommentare

Guardicore Labs: Smominru-Botnetz ist zurück

Neue Angriffswelle breitet sich weltweit aus

[datensicherheit.de, 25.09.2019] Guardicore meldet, dass das „Smominru“-Botnetz ein „unrühmliches Comeback“ feiert und aktuell 4.700 Rechner pro Tag infiziert. „Smominru” dient demnach dazu, Kyptowährungen zu schürfen und Zugangsdaten zu stehlen. Die kompromittierten Netzwerke beträfen US-Hochschulen, Medizintechnikfirmen und einen Gesundheitsdienstleister in Italien mit insgesamt 65 infizierten Hosts — sogar Cyber-Sicherheitsanbieter seien betroffen.

Im August 2019 mehr als 4.900 Unternehmensnetze infiziert

Guardicore warnt vor einer neuen Angriffswelle durch die „Smominru“-Malware, die allein im August 2019 mehr als 4.900 Unternehmensnetze infiziert habe. Das „Smominru“-Botnetz sei bereits seit 2017 aktiv, aber breite sich aktuell über neue Angriffsmethoden schnell mit dem Ziel aus, Kyptowährungen zu schürfen und Zugangsdaten zu stehlen.
Dieses weltweite Botnetz kompromittiere „Windows“-Rechner vor allem über den „EternalBlue“-Exploit, der ursprünglich von der U.S. National Security Agency ausgearbeitet worden sei. Nachdem die Hacker-Gruppe „Shadow Brokers“ die Sicherheitslücke geleakt hatte, habe sie unter anderem im Rahmen der „WannaCry“-Ransomware-Attacke 2016 großflächige Schäden angerichtet. Von den aktuellen „Smominru“-Attacken seien insbesondere China, Taiwan, Russland, Brasilien und die USA betroffen.

Brute-Force-Angriffe auf verschiedene Services und Computerprotokolle

Guardicore-Sicherheitsforscher konnten sich nach eigenen Angaben „Zugriff auf einen der angreifenden Hauptserver verschaffen und so Infektionsmuster sowie Umfang der Malware-Kampagne untersuchen“.
Neben dem „EternalBlue“-Exploit nutzten die Angreifer demnach Brute-Force-Angriffe auf verschiedene Services und Computerprotokolle wie „MS-SQL“, RDP oder Telnet. Nach der Erstinfektion werde zunächst ein Powershell-Skript namens „blueps.txt“ auf den betroffenen Rechner geladen, das mehrere Maßnahmen durchführe.

3 Binärdateien heruntergeladen

Im ersten Schritt würden drei Binärdateien heruntergeladen und ausgeführt, um ein administratives Benutzerkonto namens „admin$“ auf dem IT-System neu zu erstellen.
Nach dem Download zusätzlicher Skripte führten die Angreifer dann böswillige Aktionen im angegriffenen Netzwerk aus. Die Angreifer installierten mehrere Backdoor-Programme auf den kompromittierten Rechnern, um neue Nutzer, geplante Tasks, WMI-Objekte und Dienste beim Systemstart einrichten zu können.

Weitere Informationen zum Thema:

Guardicore, Ophir Harpaz and Daniel Goldberg, 18.09.2019
THE MASSIVE PROPAGATION OF THE SMOMINRU BOTNET

datensicherheit.de, 18.02.2019
IoT-Botnetze sind weiterhin große Gefahr für Unternehmen



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Medienpartnerschaft

Cybersecurity 2019 Berlin

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung