Aktuelles, Branche - geschrieben von am Freitag, Oktober 29, 2010 17:27 - noch keine Kommentare

TREND MICRO warnt vor Schadprogramm auf offizieller Website des Friedensnobelpreises

Angreifer sollen Zero-Day-Schwachstelle im „Mozilla Firefox“-Browser ausgenutzt haben

[datensicherheit.de, 29.10.2010] Nach Angaben von TREND MICRO haben Kriminelle ein Schadprogramm in die offizielle Website des Friedensnobelpreises eingefügt:
Dazu sei eine Zero-Day-Schwachstelle im „Mozilla Firefox“-Browser ausgenutzt worden. Mozilla habe diesen Vorfall auf dem eigenen Blog bestätigt und wolle einen Patch dafür veröffentlichen, sobald dieser ausgetestet sei.
Die Sicherheitslücke betreffe die Versionen „Firefox“3.5 und 3.6 – Systeme mit einer neueren Windows-Version wie „Vista“, „Windows 7“, „Server 2008“ und „Server 2008 R2“ seien nicht betroffen. Das mindere aber die Gefahr, die diese Attacke darstelle, nicht im Geringsten, denn viele Anwender setzten noch „Windows XP“ ein.
Beim Besuch der Website werde auch das Schadprogramm geladen; ohne Abfrage könnten dann schädliche Programme von anderen Seiten geladen und auf dem System des Besuchers ausgeführt werden – Programmcode könne also die Umgebung des Browsers verlassen und im Betriebssystem aktiv werden. Bei dem Schädling handelt es sich laut den Sicherheitsexperten von TREND MICRO um „BKDR_NINDYA.A“ – dieser hole sich dann Befehle von einem Kontroll- und Kommandoserver. Dazu gehöre das Herunterfahren des Opfersystems, aber auch das Löschen aller Dateien auf dem System. Mozilla empfehle als Schutz bis zur Bereitstsellung des Patches die „Noscript-Erweiterung“ zu nutzen, zudem gelte die neueste „Firefox„-Version „4 Beta“ als sicher.

Weitere Informationen zum Thema:

heise online, 28.10.2010
Firefox-Updates schließen Zero-Day-Lücke



Kommentieren

Kommentar


Datenschutzerklärung