Aktuelles, Experten, Studien - geschrieben von am Montag, Dezember 6, 2010 18:43 - ein Kommentar

Mobiltelefonie als betrieblicher Standard: Vermischung privater und dienstlicher Nutzung als Gefahrenquelle

Vergleichsweise niedriges Schutzniveau auch aufgrund fehlender Angebote der Mobilfunkanbieter

[datensicherheit.de, 06.12.2010] Eine gemeinsame Studie des unabhängigen Technologieanalysten „Ovum“ und der „European Association for e-Identity and Security“ (EEMA) hat aufgezeigt, dass Mobiltelefonie längst ein betriebliches Standardinstrument geworden ist. Neun von zehn Unternehmen statteten demnach ihre Mitarbeiter mit Firmenhandys – vornehmlich BlackBerrys – aus. Dabei werde mehr als siebzig Prozent der Befragten auch die private Nutzung zugestanden. Fast die Hälfte der Studienteilnehmer könne mit ihren Smartphones auch auf die Firmen-IT zugreifen. Viele Unternehmen machten sich jedoch über diese Vermischung von arbeitsbezogenen und privaten Aktivitäten Sorgen:
Für acht von zehn Unternehmen sei Datenverlust das größte Thema. Aus gutem Grund -seien die Sicherheitsmaßnahmen auf den Smartphones bislang doch eher recht einfach gehalten. Zwar setzten 52 Prozent der Unternehmen irgendeine Form von Authentifizierung für mobile Nutzer ein, mit 62 Prozent verlasse sich die Mehrheit jedoch auf das einfache und damit leicht zu knackende Verfahren mit User-Name und Passwort. Nur 18 Prozent setzten auf eine Public-Key-Infrastruktur und lediglich neun Prozent arbeiteten mit einer sicheren Two-Factor-Authenthifikation mit Einmal-Passwort. Anti-Viren- und Anti-Malwarelösungen nutze bloß ein Viertel der Umfrageteilnehmer.

Weitere Informationen zum Thema:

Symantec, 17.11.2010
Companies Concerned About the Convergence of Mobile Devices for Work and Personal Use, Ovum Study Reveals / Just Weeks After Symantec Broadens Its Mobile Security and Management Solution Set, Analyst Report Underscores Need for Companies to Address Consumerisation of Mobile IT



ein Kommentar

Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

Clara Fritsch
Dez 28, 2010 10:40

Auch von Seiten der ArbeitnehmerInnen bestehen bei der Verwendung von Smartphones in der Privatzeit Gefahren. Ist die Privatnutzung erlaubt, kann das Privatgespräch auch aufgezeichnet werden. Ist ein Ortungssystem mit dabei, ist fraglich, ob dieses zum gegebenen Zeitpunkt abgeschlaten wird. Auch Haftungsfragen spielen eine Rolle, wenn Arbeitsmittel des Arbeitgebers privat genutzt werden. All diese Fragen gilt es am besten in einer Betriebsvereinbarung zu klären.

Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung