Aktuelles, Branche - geschrieben von am Freitag, März 30, 2012 21:15 - noch keine Kommentare

Network Abuse Reporting 2.0: Format X-ARF soll Datenaustausch zur Abwehr von Netzattacken vereinfachen

Internet-Service- sowie E-Mail-Provider könnten nun standardisiert Daten zu Attacken auf ihre Netze mit anderen Providern austauschen

[datensicherheit.de, 30.03.2012] Internetzugangsanbieter und E-Mail-Provider wollen gemeinsam gegen Netzwerkattacken und Phishing vogehen. Die Kompetenzgruppe „E-Mail“ des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft hat auf ihrer Sitzung am 29. März 2012 dazu das Reporting-Format „X-ARF“ vorgestellt:
Mit dieser Open-Source-Lösung könnten alle Formen von Attacken wie etwa Botnetz-Angriffe flexibel abgebildet und Daten zwischen den Providern ausgetauscht werden. Die in Zusammenarbeit von eco und Internet-Service-Providern entstandene Lösung sei dem im Reporting gängigen Format „MARF“ nachgebildet. Mit dieser Lösung setzten sie auf die bewährte Selbstregulierung, wie sie Internet-Service-Provider schon lange erfolgreich pflegten, erklärt RA Ivo Ivanov, Geschäftsbereichsleiter „Professional Services“ bei eco. Dieses Vorgehen sei effizient, schnell und zielgerichtet. Internet-Service-Provider und E-Mail-Provider könnten mit X-ARF standardisiert Daten zu Attacken auf ihre Netze mit anderen Providern austauschen – wird ein Provider von einem Rechner aus einem fremden Netz angegriffen, könne er die Attacke dem betreffenden Provider melden, um dann entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
Dieser Datenaustausch funktioniere auch wie ein Schutzschild – Angreifer lernten, dass ihnen bei Attacken auf die Netze der Provider, die X-ARF einsetzen, Konsequenzen drohten, und sähen von weiteren Attacken ab. Je mehr Provider mitmachten, desto weniger Angriffsfläche gebe es für Eindringlinge, erläutert Tobias Knecht, Leiter der eco-Kompetenzgruppe „E-Mail“ und Geschäftsführer von abusix. X-ARF eignee sich für das Reporting von Login- und Malware-Attacken, Fraud/Phishing und Informationsaustausch zu „Domain Name System Blacklists“ (DNSBL). X-ARF könne für alle benötigten Arten von Angriffen flexibel programmiert werden und ermögliche so einfaches und zielgerichtetes Reporting von Netzwerkattacken und Spam. Somit könnten auch Botnet-Attacken wirksam verfolgt und bekämpft werden.
Zahlreiche Internet-Service-Provider ließen sich bereits mit X-ARF über Vorfälle in ihren Netzen informieren. Um den Datenaustausch noch effizienter zu gestalten, sollten noch mehr Provider dieses Format aktiv nutzen.

Weitere Informationen zum Thema:

x-arf
Network Abuse Reporting 2.0

eco
Kompetenzgruppe E-Mail



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung