Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Dienstag, Juli 24, 2018 17:54 - noch keine Kommentare

Pentester finden gravierende IT-Sicherheitsschwachstellen in Unternehmen

Neuer Report „Under the Hoodie: 2018 – Lessons From a Season of Penetration Testing“ von Rapid7 veröffentlicht

[datensicherheit.de, 24.07.2018] Rapid7 hat am 24. Juli 2018 seinen neuen Sicherheitsreport „Under the Hoodie 2018“ veröffentlicht. Dieser Bericht soll demnach die Praxis von Penetrationstests entmystifizieren und beschreiben, welche Sicherheitslücken Pentester in den vergangenen zwölf Monaten am häufigsten bei ihren Kunden beobachtet haben – von Software-Schwachstellen über Fehlkonfigurationen im Unternehmensnetzwerk bis hin zu unsicheren Passwörtern.

Nur 4% der Unternehmen ohne Software-Sicherheitslücke

Insgesamt hätten die Pentester von Rapid7 bei 84 Prozent ihrer Einsätze im Auftrag der Kunden mindestens eine produktive Schwachstelle ausnutzen können. Diese Zahl steige bei rein intern durchgeführten Penetrationstests sogar auf 96 Prozent – d.h. nur vier Prozent der so untersuchten Unternehmen hätten keine Software-Sicherheitslücke aufzuweisen.
In ähnlicher Weise seien Pentester in 80 Prozent der Fälle in der Lage gewesen, mindestens eine Netzwerkfehlkonfiguration zu missbrauchen. Bei internen Tests hätten sie bei fast jedem ihrer Einsätze (96%) eine Fehlkonfiguration finden können.
Darüber hinaus sei es den Auftragshackern gelungen, bei 53 Prozent ihrer Untersuchungen mindestens einen Satz von Anmeldedaten zu stehlen. Konnten sie eine LAN- oder WLAN-Verbindung ausnutzen, dann hätten sie es sogar in 86 Prozent der Einsätze geschafft, Logindaten von Unternehmensnutzern zu erfassen.

28% aller Tests endeten im „Sicherheits-Supergau“

28 Prozent aller Tests hätten im „Sicherheits-Supergau“ geendet: Hierbei hätten die Pentester schließlich die vollständige administrative Kontrolle über das Netzwerk der Zielorganisation ergreifen können. Bei internen Pentests, wenn Schwachstellen, Fehlkonfigurationen und Login-Daten vergleichsweise einfacher zu finden seien, sei dieser Anteil sogar auf 67 Prozent gestiegen.
Die Mehrheit der Rapid7-Pentester hätten ihre Angriffe völlig ungestört ausführen können – in 61 Prozent der Fälle habe das untersuchte auftraggebende Unternehmen die Eindringlinge nicht bemerkt.
Der Bericht von Rapid7 basiert nach eigenen Angaben auf 268 Pentesting-Einsätzen im Zeitraum September 2017 bis Juni 2018 bei Unternehmen aller Größen und aus allen Branchen.
Penetrationstests seien wichtiger Teil eines umfassenden Sicherheitsprogramms. Ziel sei das Erkennen von Sicherheitslücken einer Organisation und ein Verständnis dazu, wie Angreifer diese ausnutzen könnten.

Weitere Informationen zum Thema:

RAPID 7
Under the Hoodie: 2018 / Lessons From a Season of Penetration Testing

datensicherheit.de, 29.06.2018
Ausnutzen von Schwachstellen: Cyber-Kriminelle haben durchschnittlich sieben Tage Zeit

datensicherheit.de, 29.06.2018
Schwachstelle bei Ticketmaster muss ernstgenommen werden

datensicherheit.de, 12.12.2016
Penetrationstests für Datenschutz-Berater – Ein Einstieg



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung