Aktuelles, Experten, Veranstaltungen - geschrieben von am Montag, März 4, 2013 22:20 - noch keine Kommentare

Stadtgeschichtlicher Tag in Wolfsburg: Private Erinnerungen aus der Nachkriegszeit gesucht

Tag der offenen Tür im Wolfsburger Stadtarchiv am 9. März 2013

[datensicherheit.de, 04.03.2013] Am 9. März 2013 öffnet das Wolfsburger Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS) von 14 bis 18 Uhr seine Pforten in der Goethestraße 10a (Goetheschule, Eingang C) zum Tag der offenen Tür.
Es soll ein vielfältiges und buntes Programm geboten werden – im Stundentakt finden Führungen durch das Haus statt, ein Büchermarkt lädt zum Stöbern ein und historische Stadtwerbefilme geben einen Eindruck vom früheren Aussehen der Stadt Wolfsburg. Auch für die Kinder sei gesorgt – sie könnten sich als „Archivdetektive“ im Rahmen einer Kinderrallye auf die Spuren der Geschichte der Stadt begeben.
Zeitgleich findet auch wieder ein „Stadtgeschichtlicher Tag“ statt, der zum Ziel hat, private Erinnerungen an die Nachkriegszeit zu sichern und zu erschließen. Wie bereits 2012 ergeht auch 2013 wieder der Aufruf an die Wolfsburger Öffentlichkeit, sich am Forschungsprojekt „Wolfsburg auf dem Weg zur Demokratie – Von den Anfängen bis zur Großstadtwerdung (1945-1972)“ mit persönlichen Erinnerungsstücken zu beteiligen. Gesucht werden Dinge, die mit der Nachkriegsgeschichte der Stadt in Verbindung stehen – Bürger werden auf diesem Weg eingeladen, die Erinnerung an die 1950er- und 1960er-Jahre in Wolfsburg aktiv mitzugestalten. Ziel ist es, Briefe, Dokumente, Fotos und Filme mit den damit verbundenen Geschichten aus der Nachkriegszeit zu sammeln und für die Forschung zugänglich zu machen. Gebeten wird, zu diesem Aktionstag Objekte mitzubringen – diese werden vom IZS vor Ort begutachtet und ggf. digitalisiert sowie archiviert.

Im Jahr 2013 jähren sich viele wichtige Ereignisse:

  • Am 17. Juni ist es 60 Jahre her, dass es in der DDR zu einem Volksaufstand kam. Wie wurde dieses Ereignis in Wolfsburg wahrgenommen? Gibt es noch Erinnerungen in Form von Tagebüchern oder Briefen daran?
  • Am 1. September 1963 wurde der Vertrag über die Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Marignane geschlossen. Hat jemand die Delegation damals begleitet und besitzt noch Fotos davon?
    Archivalien können leihweise oder gerne auch als Schenkung überlassen werden. Ansprechpartnerin ist Anita Placenti-Grau, Leiterin des Instituts für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS), telefonisch zu erreichen unter (05361) 27 57 34.

Tag der offenen Tür / Stadtgeschichtlicher Tag

Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation Wolfsburg
am Samstag, 9. März 2013 von 14.00 bis 18.00 Uhr
Goetheschule, Eingang C, Goethestraße 10a in 38440 Wolfsburg

Programm (ohne Gewähr)

14.00 Uhr Eröffnung durch Anita Placenti-Grau, Leiterin des IZS
14.30 Uhr Rallyestart „Archiv-Dedektive“
14.30 Uhr Filmvorführung „Wolfsburg – ein Stadtplan wird lebendig“ (1988)
15.00 Uhr Führung durch das Institut
15.30 Uhr Rallyestart „Archiv-Dedektive“
15.30 Uhr Filmvorführung „Wolfsburg – Stadt im Aufbau“ (1958)
16.00 Uhr Führung durch das Institut
16.30 Uhr Rallyestart „Archiv-Dedektive“
16.30 Uhr Filmvorführung „Die Reißbrettstadt – Beobachtungen in Wolfsburg“ (1967)
17.00 Uhr Führung durch das Institut
17.30 Uhr Filmvorführung „Wolfsburg – Stadt im Aufbau“ (1958)
Von 14 bis 18 Uhr steht auch ein „Büchertisch“ zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Thema:

WOLFSBURG
Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung