Aktuelles, Branche - geschrieben von am Donnerstag, August 4, 2022 9:49 - noch keine Kommentare

Krypto-Scams: Neue Attacken unter dem Deckmantel der Popularität Prominenter

Krypto-Scam-Opfer im Durchschnitt um über 15.000 Euro betrogen

[datensicherheit.de, 04.08.2022] KnowBe4 meldet, dass die Anzahl sogenannter Krypto-Scams, welche eine angebliche Unterstützung von Prominenten ausnutzen, sich allein in Großbritannien in diesem Jahr, 2022, verdoppelt haben soll. Die Opfer seien im Durchschnitt um über 15.000 Euro an Wert betrogen worden – dies seien 65 Prozent mehr als der durchschnittliche Krypto-Betrugsdiebstahl im Vorjahr, 2021. „Bloomberg“ gehe davon aus, dass die scheinbar von Prominenten unterstützten Krypto-Betrugsmaschen im nächsten Jahr, 2023, um weitere 87 Prozent zunehmen würden – „basierend auf den derzeitigen steigenden Trends“.

Von Prominenten unterstützte Krypto-Projekte immer beliebter auch für Bedrohungsakteure

Es sei leicht zu erkennen, warum von Prominenten unterstützte Krypto-Projekte offensichtlich immer beliebter für Bedrohungsakteure werden. Es gebe zahlreiche Prominente, welche sich an Krypto-Projekten beteiligten und diese förderten (z.B. Krypto-Währungen, Börsen, dezentrale Finanzprojekte) und nicht-fungible Token / NFTs). Beispiele hierfür seien die Engagements von Elon Musk, Matt Damon und Justin Bieber.

„Krypto-Projekte, die von Prominenten unterstützt werden, erscheinen zudem wirtschaftlich sehr sinnvoll, da ein Großteil, wenn nicht sogar der größte Teil des Wertes vieler Krypto-Projekte ausschließlich auf dem Aufbau von Hype und Begeisterung beruht.“ Dies sei eine auch Krypto-Bedrohungsakteuren nicht entgangene Tatsache.

Einen wichtigen Bestandteil erfolgreicher Betrugsmethoden stellten daher die Werbekampagnen für die vermeintlich attraktiven Krypto-Projekte dar. So könnten schnellstmöglich sehr viele Opfer dazu gebracht werden, ihre Kryptowährungs-Details herauszugeben, bevor der Betrug erkannt wird. Das Ausnutzen der gefälschten Befürwortung durch echte Prominente könne hierbei sehr hilfreich sein. „Es kann für potenzielle Opfer schwierig sein, einen Betrug zu erkennen, da die beteiligten Prominenten oft öffentlichkeitswirksam legitime Krypto-Projekte angepriesen haben.“

Krypto-Projekt: Elon-Musk-Deepfake als Beispiel

Elon Musk sei hierfür ein gutes Beispiel, da er häufig Krypto-Währungen auf Twitter befürworte und legitime Diskussionen darüber führe. Er werde von vielen als offizieller Krypto-Sprecher angesehen. „Eine besonders realistische Fälschung eines Prominenten war die von Elon Musk, die ein Krypto-Betrugsprojekt bewarb. Darin behauptet der gefälschte Musk, dass er ein neues Krypto-Projekt starten werde und die Teilnehmer innerhalb von drei Monaten 30 Prozent Rendite auf ihre Investition erzielen könnten.“

Dieses Video sei offenbar aus verschiedenen Video-Schnipseln zusammengeschnitten worden, in welchen er über andere, nicht verwandte Projekte gesprochen habe. „Musk ,warnt‘ die Zuschauer am Ende des Videos, dass alle Krypto-Investitionen riskant sind. Dies war ein besonders raffiniertes Element, weil es die Investitionsmöglichkeit realer erscheinen ließ.“

Der britische Milliardär Richard Branson gerate ebenfalls oft in den Fokus von Krypto-Bedrohungsakteuren, da er tatsächlich schon früh viel in Krypto-Projekte investiert habe. Laut „Bloomberg“ unternehme Branson nun „verstärkte Anstrengungen, um zu verhindern, dass sein Name in betrügerischen Krypto-Schemata verwendet wird“.

Effektive Abwehrmaßnahmen gegen Krypto-Betrug laut KnowBe4:

  • Das Wichtigste, was jeder tun kann, um sein Unternehmen zu schützen, sei die Aufklärung aller Mitarbeiter über die Anzeichen eines Krypto-Betrugs, um somit das Sicherheitsbewusstsein zu stärken und proaktiv solche Betrugsmaschen zu verhindern.
  • Der größte Teil des gestohlenen Wertes gehe den Opfern, die unmittelbar nach der Ankündigung und dem Start des Projekts teilgenommen haben, verloren. Allein das Warten von einigen Stunden oder einem Tag könnte den meisten potenziellen Opfern den Betrug ersparen, da die Angriffstechniken oftmals recht schnell aufgedeckt werden könnten.

Weitere Informationen zum Thema:

Bloomberg, Tanzeel Akhtar, 28.06.2022
Celebrity-Endorsed Crypto Scams Soaring in UK, Santander Says

KnowBe4
On-Demand Webinar: Understanding the Threat of NFT and Cryptocurrency Cyber Attacks and How to Defend Against Them

datensicherheit.de, 24.11.2021
Krypto-Währungen: Tenable warnt vor Betrugsmasche mit YouTube Live / Millionenbeträge in Krypto-Währungen werden durch gefälschte Werbeaktionen mit Prominenten als Köder auf YouTube von Betrügern gestohlen

datensicherheit.de, 26.05.2021
Elon Musk, Tesla und Bitcoins: Hacker mit neuen Aufhängern für Scam-Kampagnen / Bitdefender Labs warnen vor betrügerischen Scam-Mails



Kommentieren

Kommentar

Cybersicherheit & Datensouveränität

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung