Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Samstag, August 22, 2020 21:25 - noch keine Kommentare

RSA hat aktuellen Fraud Report veröffentlicht

Markenmissbräuche laut RSA Fraud Report fürs erste Quartal 2020 um ganze 5 Prozent gestiegen

[datensicherheit.de, 22.08.2020] RSA hat seinen aktuellen „Fraud Report“ veröffentlicht. Dieser bringt nach eigenen Angaben u.a. folgende Erkenntnis zu Tage: In der „Corona“-Krise hätten Betrüger leichtes Spiel – gegenüber dem Vorquartal sei die Anzahl der Markenmissbräuche um ganze fünf Prozent gestiegen. Das liege besonders daran, dass Betrüger mit gefälschten Domains, die jenen richtiger Websites ähnelten, besonders leicht ihre Opfer anlocken und die Angst der Bürger optimal für ihre Zwecke ausnutzen könnten.

rsa-quarterly-fraud-report-q1-2020

Abbildung: RSA

RSA: „Fraud Report“ für das 1. Quartal 2020 publiziert

RSA warnt – in der Corona-Krise haben Betrüger leichtes Spiel

Hinsichtlich der aktuelle Erkenntnisse warnt RSA: „In Zeiten von ,COVID-19‘ haben Betrüger leichtes Spiel: Gegenüber dem Vorquartal ist die Anzahl der Markenmissbräuche um ganze fünf Prozent gestiegen. Das liegt besonders daran, dass Betrüger mit gefälschten Domains, die richtigen Websites ähneln, besonders leicht ihre Opfer anlocken und die Angst der Bürger optimal für ihre Zwecke ausnutzen.“

Mobile-Apps laut RSA-Erkenntnis Hauptkanal bei Online-Betrug

Ferner seien Mobile-Apps „Hauptkanal bei Online-Betrug“: Im ersten Quartal 2020 hätten mobile Browser und Anwendungen 54 Prozent der von RSA beobachteten Gesamttransaktionen ausgemacht, wobei 26 Prozent der Betrugstransaktionen eben von mobilen Anwendungen stammten. „Das macht doppelt so viele Betrugstransaktionen über diesen Kanal gegenüber dem vorherigen Quartal aus.“

RSA: Deutschland hostet gar mehr Angriffe als Russland oder Indien

Über Deutschland gingen die drittmeisten Phishing-Angriffe weltweit: „Ob falsche Gesundheitsportale, trügerische Produkt-Mails oder Gewinnspiele – Betrüger entlockten Nutzern 2020 auf zahlreichen Wegen die Personendaten und begingen Identitätsdiebstahl.“ Deutschland sei eines der Hauptdrehkreuze dieser Cyber-Attacken – „und hostet gar mehr Angriffe als Russland oder Indien“.

Die RSA-Momentaufnahme der Cyber-Betrugsumgebung soll effektiveres digitales Risikomanagement ermöglichen

Der gesamte Report steht in englischer Originalfassung zum Download bereit. Das „RSA Fraud and Risk Intelligence Team“ ermittele dessen Daten und stelle diese in regelmäßigen Abständen zur Verfügung. „Die Analyse stellt eine Momentaufnahme der Cyber-Betrugsumgebung dar und bietet Unternehmen aller Größen und Typen, die sich mit dem Thema Cyber-Betrug auseinandersetzen, verwertbare Informationen, um ein effektiveres digitales Risikomanagement zu ermöglichen.“

Weitere Informationen zum Thema:

RSA
RSA Quarterly Fraud Report: Q1 2020

datensicherheit.de, 21.01.2020
RSA Quarterly Fraud Report: Betrug und Markenmissbrauch 17 Prozent aller Vorfälle



Kommentieren

Kommentar


Datenschutzerklärung