Aktuelles, Branche - geschrieben von am Freitag, April 10, 2020 20:16 - ein Kommentar

SANS Institute: Anstieg bei Angriffen auf das Remote Desktop Protocol

Zuwachs von 30 Prozent festgestellt / Die Ergebnisse deuten auf ein Risiko für Unternehmen hin, die während des COVID-19-Ausbruchs schnell Telearbeit per RDP ermöglicht haben

[datensicherheit.de, 10.04.2020] Das SANS Institute, Anbieter von Cybersicherheitsschulungen und -zertifizierungen, konnte über die eigenen Systeme einen Anstieg von Angriffen auf RDP entdecken. Die Suchmaschine Shodan zeigt gleichzeitig eine Zunahme von exponierten RDP-Servern im Monat März.

Ergebnisse für März besorgniserregend

Die Ergebnisse für März sind besorgniserregend, da sie auch mit der massiven Zunahme von Unternehmen weltweit zusammenfallen, die ihre Mitarbeiter ins Home-Office geschickt haben. Aufgrund der raschen Ausbreitung von COVID-19 mussten sie ihre Büros schließen und ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu arbeiten. Nur so konnten sie die Beschränkungen der sozialen Distanzierung einzuhalten. Es ist zu befürchten, dass einige Unternehmen und Behörden RDP eingeführt und damit vertrauliche Systeme dem öffentlichen Internet ausgesetzt haben, ohne diese abzusichern.

Dr. Johannes Ullrich, SANS Fellow und Dean of Research beim SANS Technology Institute

Bild: SANS Technology Institute

Dr. Johannes Ullrich, SANS Fellow und Dean of Research beim SANS Technology Institute

Dr. Johannes Ullrich, SANS Fellow und Dean of Research beim SANS Technology Institute, berichtet: „Die Anzahl der Quell-IP-Adressen, die von Angreifern verwendet werden, um das Internet nach RDP zu durchsuchen, stieg im März um etwa 30 Prozent. Das ist eine Erhöhung von durchschnittlich 2.600 angreifenden IP-Adressen auf etwa 3.540 pro Tag in den absoluten Zahlen. RDP ist kein Protokoll, das robust genug ist, um dem Internet ausgesetzt zu werden. Infolgedessen sehen wir jetzt Angreifer, die aktiv mit schwachen Zugangsdaten handeln, die sie für diese RDP-Server identifiziert haben. Ein kompromittierter RDP-Server kann zu einer vollständigen Kompromittierung des exponierten Systems führen und wird wahrscheinlich dazu benutzt werden, weitere Systeme innerhalb des Netzwerks anzugreifen und auszunutzen.“

Das Remote Desktop Protocol (RDP) ist ein von Microsoft entwickeltes Protokoll, welches Benutzern eine grafische Oberfläche bietet, um über eine Netzwerkverbindung eine Verbindung zu einem anderen Computer herzustellen. Es ist eine kostengünstige und einfache Möglichkeit für Unternehmen, Mitarbeitern das Arbeiten aus der Ferne zu ermöglichen. Der Benutzer verwendet zu diesem Zweck RDP-Client-Software, während auf dem anderen Computer RDP-Server-Software ausgeführt werden muss.

Zugriff nach Möglichkeit nur über VPN

Unternehmen, die RDP implementiert haben, rät Ullrich: „Verwenden Sie eindeutige, lange und zufällige Kennwörter, um Ihre RDP-Server zu sichern, und bieten Sie nach Möglichkeit nur Zugriff über ein VPN. Microsoft bietet auch RDP-Gateways an, mit dem sich starke Authentifizierungsrichtlinien implementieren lassen. Sie können versuchen, den Zugriff auf RDP von bestimmten IP-Adressen aus einzuschränken, wenn Sie im Moment nicht in der Lage sind, ein VPN zu implementieren. Dies kann jedoch schwierig sein, wenn Ihre Administratoren derzeit von zu Hause aus mit dynamischen IP-Adressen arbeiten.“

„Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung eines Cloud-Servers als Ausgangsbasis“, führt Ullrich aus. „Stellen Sie den Cloud-Server auf eine Whitelist und verwenden Sie sichere Protokolle wie SSH, um sich mit dem Cloud-Server zu verbinden. Diese Technik kann als Schnelllösung funktionieren, wenn Sie keine Ausfallzeiten riskieren wollen, während alle Mitarbeiter aus der Ferne arbeiten. Viele Organisationen sind derzeit nicht bereit, einen Verlust des Zugangs zu geschäftskritischen Systemen zu riskieren. Die Änderung von Fernzugriffs- und Firewall-Regeln kann zu einem Verlust des Zugriffs führen, der in einigen Fällen nur durch Personal vor Ort wiederhergestellt werden kann.“

SANS hat erkannt, dass das Coronavirus Unternehmen und Behörden auf der ganzen Welt dazu veranlasst hat, ihre Belegschaft vom Büro ins Home-Office zu schicken. Allerdings fehlen vielen Organisationen die Richtlinien, Ressourcen oder Schulungen, um ihre Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, dies sicher zu tun. Aus diesem Grund bietet die Organisation seit dem 16. März das Deployment Kit „Securely Working from Home“ kostenlos an. Das Kit bietet Unternehmen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie sie schnell ein Schulungsprogramm für ihre Mitarbeiter an entfernten Standorten einrichten können. Alle Schulungsmaterialien und -ressourcen, die zur Absicherung einer mehrsprachigen Remote-Belegschaft erforderlich sind, sind in dem Kit enthalten.

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 17.03.2020
COVID-19: Pandemie erzwingt Arbeit im Home-Office

datensicherheit.de, 12.02.2020
Corona-Virus: Gefährliche E-Mails virulent

datensicherheit.de, 19.02.2020
SANS Institute: Cloud-Nutzung treibt die Ausgaben für Cybersicherheit



ein Kommentar

Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

Home-Office: Vergrößerung der Angriffsfläche verlangt nach automatisierter Cybersicherheit - datensicherheit.de
Apr 14, 2020 9:02

[…] datensicherheit.de, 10.04.2020 SANS Institute: Anstieg bei Angriffen auf das Remote Desktop Protocol […]

Kommentieren

Kommentar

Theiners SecurityTalk

Neue Folge!
Blockchain - Quo vadis?, 27.05.2020

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung