Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Donnerstag, Oktober 28, 2021 16:54 - noch keine Kommentare

WLAN: CyberArk-Forscher konnte 70% der Passwörter knacken

Die WLAN-Router, die bei diesem Versuch anfällig waren, stammen von vielen der weltweit größten Hersteller

[datensicherheit.de, 28.10.2021] Nach eigenen Angaben von CyberArk hat sich ein Forscher aus dem eigenen Unternehmen, Ido Hoorvitch, kürzlich in seiner Heimatstadt Tel Aviv auf die Suche gemacht, „um herauszufinden, wie viele WLAN-Netzwerke er mit einem einfachen Trick knacken kann“.

5.000 WLAN-Hashes ausgelesen und Hashcat installiert

„Nachdem er 5.000 WLAN-Hashes ausgelesen und ,Hashcat‘ installiert hatte, führte Ido Hoorvitch mehrere Cracking-Angriffe durch.“
Diese Angriffe nutzten eine Angewohnheit vieler Menschen in Israel aus – und zwar die Verwendung ihrer Mobilfunknummer oder einer schwachen Alternative als WLAN-Passwort. Mit dieser Methode habe er mühelos mehr als 70 Prozent der Passwörter der ausgelesenen WLAN-Netzwerke „geknackt“.

WLAN-Versuch in Israel sollte weltweit Weckruf für Unternehmen und Verbraucher sein

Dies sollte auch ein Weckruf für Unternehmen und Verbraucher sein. Die fortschreitende Umstellung auf hybrides Arbeiten habe die ohnehin schon durchlässigen Sicherheitsmaßnahmen von Unternehmen noch weiter vergrößert.
CyberArk warnt: „Die Router, die für diesen Angriff anfällig waren und von vielen der weltweit größten Hersteller stammen, sind sowohl im privaten Umfeld als auch in Unternehmen weltweit im Einsatz.“

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 07.09.2016
IT-Sicherheit im Gesundheitswesen: CyberArk sieht akuten Handlungsbedarf

CYBERARK, Ido Hoorvitch, 26.10.2021
Cracking WiFi at Scale with One Simple Trick



Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung