Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Mittwoch, Januar 13, 2021 20:18 - noch keine Kommentare

Zunahme der Bedeutung der Cloud – und der Unsicherheit

82 Prozent der deutschen Unternehmen intensivieren Cloud-Migration

[datensicherheit.de, 13.01.2021] Laut einer aktuellen Trend-Micro-Umfrage hätten 82 Prozent der deutschen Unternehmen ihre Cloud-Migration intensiviert, fast keines verstehe dabei jedoch seine Verantwortung für die Sicherheit. Diese neuen Umfrageergebnisse bestätigten, dass die „COVID-19-Pandemie“ die Digitale Transformation für 82 Prozent der Unternehmen in Deutschland (88% weltweit) beschleunigt habe. Die zunehmende Verbreitung der Cloud könne jedoch dazu führen, dass Geschäftsdaten unsicher würden. Im Auftrag von Trend Micro habe Sapio Research im Oktober 2020 insgesamt 2.565 Entscheidungsträger in 28 Ländern (davon 100 in Deutschland) aus verschiedenen Branchen und von Unternehmen aller Größenordnungen mit Schwerpunkt auf Großunternehmen befragt.

Modells der geteilten Verantwortung in der Cloud sollte bekannt sein

Die Umfrage unter IT-Entscheidern habe bestätigt, dass ein einfaches Missverständnis zu schwerwiegenden Sicherheitsfolgen führen könne. Während die Cloud-Infrastruktur an sich sicher sei, seien die Kunden für den Schutz ihrer eigenen Daten selbst verantwortlich – dies sei die Grundlage des Modells der geteilten Verantwortung („Shared Responsibility“) in der Cloud.
89 Prozent (92% weltweit) der Befragten gäben an, dass sie sich ihrer Verantwortung für die Sicherheit in der Cloud bewusst seien. Doch fast alle (99% in Deutschland, 97% weltweit) glaubten auch, dass ihr Cloud-Service-Provider (CSP) einen ausreichenden Schutz für ihre Daten biete.

Herausforderungen beim Verständnis der Cloud-Sicherheit

„Es ist ein positives Zeichen, dass die Mehrheit der Unternehmen weltweit die Digitale Transformation vorantreibt und in die Cloud geht“, so Richard Werner, „Business Consultant“ bei Trend Micro. Jedoch zeigten die Ergebnisse ihrer Studie auch die Herausforderungen, die beim Verständnis der Cloud-Sicherheit noch bestünden.
Die Einführung der Cloud sei kein einmaliger Prozess. Werner: „Sie erfordert vielmehr kontinuierliches Management und strategische Konfiguration, um die besten Sicherheitsentscheidungen für ein Unternehmen zu treffen.“

Erhebliche Deckungslücken bei Absicherung der Cloud-Umgebungen

Von den befragten Unternehmen weltweit verwendeten nur 55 Prozent zusätzliche Tools von Drittanbietern, um ihre Cloud-Umgebungen zu sichern. Dies deute darauf hin, dass es erhebliche Deckungslücken geben könnte und bestätige, dass das Modell der gemeinsamen Verantwortung nicht verstanden werde. Frühere Forschung von Trend Micro habe bereits ergeben, dass Fehlkonfigurationen aktuell das größte Risiko für Cloud-Umgebungen seien. Dazu komme es vor allem, wenn Unternehmen ihren Teil des Modells der geteilten Verantwortung unterschätzten.
Die befragten Unternehmen in Deutschland scheinen in Bezug auf ihre Cyber-Sicherheitslage in der Cloud durchaus zuversichtlich:

  • 44 Prozent gäben an, dass die Beschleunigung der Cloud-Migration ihren Fokus auf Security-Best-Practices verstärkt habe (51% weltweit).
  • 85 Prozent seien überzeugt, dass sie die Sicherheit ihrer Remote-Arbeitsumgebung vollständig oder größtenteils unter Kontrolle hätten (87% weltweit).
  • 84 Prozent glaubten, dass sie vollständig oder größtenteils die Kontrolle über die Sicherheit ihres zukünftigen hybriden Arbeitsplatzes haben würden (83% weltweit).

41% sehen Sicherheit als Hindernis für Cloud-Einführung

Trotz dieser Zuversicht gäben viele der Befragten auch zu, dass sie auch Herausforderungen im Sicherheitsbereich hätten:

  • 41 Prozent sähen in der Sicherheit ein „sehr signifikantes“ oder „signifikantes“ Hindernis für die Cloud-Einführung (45% weltweit).
  • Die drei größten täglichen Probleme deutscher Unternehmen beim Schutz von Cloud-Workloads seien die Sicherung des Datenverkehrs (45%), das Festlegen konsistenter Richtlinien (35%) und eine fehlende Integration mit On-Premise-Sicherheitslösungen (29%).
  • Bei der Migration zu cloud-basierten Sicherheitstools würden Mitarbeiterschulung (43%), Datenschutz (42%), und Compliance (37%) von ihnen als die drei wesentlichen Hindernisse wahrgenommen.

Migration in die Cloud: Einsatz intelligenter, automatisierter Sicherheitstools empfohlen

„Die gute Nachricht ist, dass Unternehmen durch den Einsatz intelligenter, automatisierter Sicherheitstools ohne Bedenken in die Cloud migrieren können. Sie haben damit die Möglichkeit, den Datenschutz und die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten und gleichzeitig die Folgen des Fachkräftemangels abzumildern“, sagt Werner.
Zu den Sicherheitslösungen für Cloud-Umgebungen, die von den befragten Unternehmen in Deutschland als am wichtigsten eingestuft worden seien, gehörten Tools für Netzwerkschutz (50%), „Cloud Access Security Broker“ (CASB, 15%) und „Cloud Security Posture Management“ (12%).

Weitere Informationen zum Thema:

TREND MICRO
Fehlkonfigurationen sind größtes Sicherheitsrisiko für die Cloud / Trend-Micro-Untersuchung zeigt: Cybersicherheit muss bei allen Punkten der Cloud-Migration berücksichtigt werden

datensicherheit.de, 08.08.2020
Cloud-Nutzung: Datenschutz bleibt zentrale Herausforderung / Zunahme der Cloud-Migrationen vermutlich auch Reaktion auf „Pandemie“ und „Lockdown“

datensicherheit.de, 22.04.2020
Whitepaper: Rechtliche Risiken bei Nutzung internationaler Cloudanbieter / Transparenzpflichten, Geschäftsgeheimnisschutz und Schadenshaftung werden international unterschiedlich interpretiert und definiert



Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung