Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Dienstag, Januar 17, 2017 23:43 - noch keine Kommentare

Sensible Patientendaten: Herkömmliche Antivirus-Software schützt nicht ausreichend

Krankenhausorganisationen im Visier von Ransomware-Kriminellen

[datensicherheit.de, 17.01.2017] 30 Prozent der staatlichen britischen Krankenhausorganisationen, sog. NHS Trusts, sollten laut einer aktuellen Befragung von SentinelOne bereits Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden sein. Sowohl sensible Patientendaten als auch die Gesundheit der Patienten seien damit in Gefahr. Ein Krankenhausverbund – der Imperial College Healthcare NHS Trust – habe sich dabei als besonders beliebte Zielscheibe für Ransomware-Erpresser erwiesen und sei innerhalb eines Jahres von 19 Attacken heimgesucht worden.

Antivirus-Software nur unzureichender Schutz

91 der insgesamt 129 von SentinelOne kontaktierten NHS Trusts hätten bezüglich erlittener Ransomware-Angriffe Auskunft gegeben, drei Trusts eine Antwort abgelehnt, da sie wirtschaftliche Nachteile befürchteten.
Obwohl fast alle befragten Krankenhäuser Antivirus-Software installiert hätten, um ihre Endgeräte vor Malware zu schützen, sei der Großteil von ihnen nicht von Ransomware verschont geblieben. So sei das Leeds Teaching Hospital innerhalb von zwölf Monaten fünfmal attackiert worden.
Laut Befragung habe jedoch keiner der NHS Trusts das geforderte Lösegeld bezahlt und auch die Polizei sei in keinem Fall informiert worden. Vielmehr hätten es die Betroffenen vorgezogen, den Ransomware-Angriff intern zu bewältigen.

Zugang häufig über vernetztes unternehmenseigenes Gerät

15 der betroffenen Krankenhausorganisationen seien in der Lage gewesen, nähere Informationen zum Ursprung der Ransomware-Infektion zu geben. So hätten sich die Angreifer in 87 Prozent der Fälle über ein vernetztes unternehmenseigenes Gerät Zugang verschafft, wobei 80 Prozent der Opfer Ziel eines Phishing-Angriffs gewesen seien.
Die Mehrheit der betroffenen Krankenhäuser sei dabei nicht in der Lage gewesen, die Ransomware-Angreifer zu identifizieren. Einzig ein Opfer habe bestätigen können, von organisierten Cyber-Kriminellen attackiert worden zu sein.

Auch deutsche Krankenhäuser im Fokus

Ransomware-Angriffe auf Krankenhäuser, bei denen die Dateien auf der Festplatte ihrer Opfer verschlüsselt und nur gegen Zahlung von Lösegeld wieder freigeben werden, sorgten seit einigen Monaten weltweit für Aufregung.
Nach der Infizierung mit dem aggressiven Krypto-Trojaner „Locky“ im Februar 2016 habe etwa das Hollywood Presbyterian Medical Center in Los Angeles 12.000 US-Dollar Lösegeld bezahlt. Aber auch Gesundheitseinrichtungen in Deutschland stünden im Fokus der Ransomware-Hacker, wie das Lukaskrankenhaus in Neuss 2016 habe erfahren müssen.

Mangelnde Sicherheit erleichtert lebensgefährliche Manipulationen

Tony Rowan, „Chief Security Consultant“ bei SentinelOne: „Die Ergebnisse unserer Befragung sind wenig überraschend.“ Der Öffentliche Sektor stehe bei Hackern und Betrügern ganz hoch im Kurs, denn knappe Budgets und Ressourcen sorgten für Sicherheitslücken und machten diese Einrichtungen angreifbar. Die Ergebnisse bestätigten auch wieder einmal, dass herkömmliche AV-Technologien im Kampf gegen bösartige und mutierende Malware-Formen „ohnmächtig“ seien und in Sachen Endgeräteschutz ein neuer dynamischer Ansatz unumgänglich sei, betont Rowan.
In der Vergangenheit habe die britische Datenschutzbehörde einige NHS Trusts bereits wegen ihrer schlechten Bilanz bei Datenpannen und Datenschutzverletzungen gerügt.
„Und mit der stetig steigenden Zahl vernetzter Medizingeräte – von Dialysegeräten bis zu Herzfrequenzmonitoren – steigt schließlich auch das Risiko, dass mangelnde Sicherheitspraktiken zu lebensgefährlichen Manipulationen führen“, warnt Rowan.



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzhinweis