Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Donnerstag, Juli 25, 2019 0:36 - noch keine Kommentare

Cloud-Sicherheit: Mehr als 34 Millionen Schwachstellen in AWS, Azure und GCP

Erster Cloud Threat Risk Report von Palo Alto Networks vorgestellt

Anmerkung der Redaktion: In der ersten Version des Artikels war von 48 Millionen Scheachstellen die Rede. Wir haben die Anzahl korrigiert!

[datensicherheit.de, 25.07.2019] Unit 42, das Threat-Intelligence-Team von Palo Alto Networks, veröffentlicht heute den ersten Cloud Threat Risk Report, der wichtige Erkenntnisse aus Sicherheitsvorfällen in der Public Cloud im ersten Halbjahr 2019 behandelt.

Mangel an grundlegendem Sicherheitswissen erkennbar

Der Bericht zeigt, dass ein Mangel an grundlegendem Sicherheitswissen und Fehler auf Kundenseite nach wie vor die wichtigsten Wegbereiter für Cloud-Sicherheitsvorfälle und allgemeine Cloud-spezifische Schwachstellen sind. Dieses Problem wird sich mit zunehmender Cloud-Akzeptanz und zunehmender Komplexität dieser Umgebungen nur noch verschärfen.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören: 

  • Schlechte Patch-Disziplin sorgt für Schwachstellen: Unit 42 identifizierte mehr als 48 Millionen Schwachstellen bei AWS, Azure und GCP, was die Notwendigkeit einer Priorisierung von Patches verdeutlicht.
    • 29 Millionen Schwachstellen in AWS EC2 (Amazon)
    • 1,7 Millionen Schwachstellen in Azure Virtual Machine (Microsoft)
    • 4 Millionen Schwachstellen in der GCP Compute Engine (Google)
  • Datenexposition steigt mit der Einführung von Containern: Unit 42 entdeckte mehr als 40.000 Containerplattformen mit Standardkonfigurationen, die dem Zugang via Internet ausgesetzt waren und eine Identifizierung mit einfachsten Suchbegriffen ermöglichten.
    • 23.354 Docker-Container
    • 20.353 Kubernetes-Container
  • Cloud-Komplexität liefert tiefhängende Früchte für Angreifer: In den letzten 18 Monaten waren 65 Prozent der gemeldeten Vorfälle auf Fehlkonfigurationen zurückzuführen, wobei Datenverlust das häufigste Ergebnis von Angriffen auf die Cloud-Infrastruktur war.
  • Malware erweitert Reichweite auf die Cloud: Unit 42 fand heraus, dass 28 Prozent der Unternehmen mit bösartigen Cryptomining-C2-Domains der Bedrohungsgruppe Rocke kommunizieren. Unit 42 hat diese Gruppe genau verfolgt und deren einzigartigen Taktiken, Techniken und Verfahren (Tactics, Techniques and Procedures – TTPs) erfasst, die es ihr ermöglichen, agentenbasierte Cloud-Sicherheitstools zu deaktivieren und zu deinstallieren.

Weitere Informationen zum Thema:

Palo Alto Networks
Cloudy with a Chance of Entropy

datensicherheit.de, 24.07.2019
Die Bedeutung des Cloud-Computing für die digitale Transformation

datensicherheit.de, 22.07.2019
Bitglass: Cloud Security Report 2019 veröffentlicht

datensicherheit.de, 07.03.2019
Multicloud-Umgebungen: Fünf Tipps für Datensicherheit

datensicherheit.de, 03.3.2019
Zscaler Cloud Security Insights Report: Anstieg der Phishing-Angriffe um 400 Prozent

datensicherheit.de, 21.02.2019
Cyberkriminalität: Druck auf Cloud-Anbieter nimmt zu

datensicherheit.de, 03.10.2018
Multi-Cloud: Umdenken bei der Planung von IT-Budgets erforderlich



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Medienpartnerschaft

Internet Security Days 2019

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung