Aktuelles, Branche, Gastbeiträge - geschrieben von am Dienstag, Oktober 22, 2019 12:47 - ein Kommentar

Cyberangriff auf NordVPN

Laut TechCrunch wurde im März 2018 illegal auf eines seiner Rechenzentren in Finnland zugegriffen 

Ein Kommentar von Kevin Bocek, VP Threat Intelligence und Security Strategy bei Venafi

[datensicherheit.de, 22.10.2019] NordVPN, ein Anbieter von Virtual Private Networks aus Panama, hat zugegeben, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein. Das Unternehmen verfolgt nach eigener Aussage eine „Zero-Logs“-Richtlinie. Hacker haben aber möglicherweise doch auf einige Benutzerdaten zugegriffen. Laut TechCrunch wurde im März 2018 illegal auf eines seiner Rechenzentren in Finnland zugegriffen. Der Angreifer erhielt Zugriff auf den Server – der etwa einen Monat lang aktiv war – durch die Ausnutzung eines unsicheren Remote Control-Systems, dass der Rechenzentrumsprovider zugelassen hatte, NordVPN gab jedoch an, es sei ihm nicht bekannt, dass ein solches System existierte.

Kevin Bocek, Venafi

Foto: Venafi

Kevin Bocek, „Vice President, Threat Intelligence and Security Strategy“ bei Venafi

Angeblich keine Benutzeraktivitätsprotokoll

Der Server selbst enthielt angeblich keine Benutzeraktivitätsprotokolle; keine der Anwendungen sendete benutzerdefinierte Anmeldeinformationen zur Authentifizierung, so dass Benutzernamen und Passwörter auch nicht abgefangen werden konnten. Dies scheint aber der einzig mögliche Weg, den Website-Verkehr zu missbrauchen gewesen zu sein: Ein personalisierter und komplizierter Man-in-the-Middle-Angriff. Mit dieser Technik kann eine einzelne Verbindung, die versuchte, Zugriff zu erhalten, abgefangen werden. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers konnte der abgelaufene private Schlüssel nicht zur Entschlüsselung des VPN-Verkehrs auf einem anderen Server verwendet werden.

Rasantes Wachstum bei VPN-Providerm

VPN-Provider sind aufgrund des wachsenden Bedarfs an Privatsphäre rasant gewachsen. VPN-Cloud-Anbieter benötigen TLS-Zertifikate, die als Maschinenidentitäten fungieren, um die Verbindung, Verschlüsselung und das Vertrauen zwischen den Maschinen zu autorisieren.

Maschinenidentitäten sind äußerst wertvolle Ziele für Cyberkriminelle, und große Unternehmen haben oft Zehntausende von Maschinenidentitäten, die sie schützen müssen.

Automatisierung notwendig

Diese Verstöße werden in Zukunft immer häufiger auftreten. Es ist unerlässlich, dass Unternehmen die Flexibilität haben, automatisch alle Schlüssel und Zertifikate zu ersetzen, die bei Verstößen aufgedeckt wurden. Der schnelle Austausch von Maschinenidentitäten ist der zuverlässige Weg, um Privatsphäre und Sicherheit in einer Welt zu gewährleisten, in der Unternehmen ihre Geschäfte führen und auf die Cloud angewiesen sind.

Diese Fähigkeit ist besonders kritisch in großen Unternehmen, die über Zehntausende von Rechneridentitäten verfügen, die vor Angreifern geschützt werden müssen.

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 25.09.2019
Next-Gen Code Signing: Lösung zum Schutz von Maschinenidentitäten

datensicherheit.de, 05.09.2019
Venafi-Umfrage: 82% misstrauen gewählten Regierungsvertretern

datensicherheit.de, 22.08.2019
Hintertüren: Venafi warnt vor Gefahr für unabhängige Wahlen

datensicherheit.de, 26.07.2019
Code Signing: Überprüfung der Integrität von Software

datensicherheit.de, 14.07.2019
Fünf Risiken von Maschinenidentitäten

datensicherheit.de, 04.07.2019
Smart Home-Systeme gefährdet durch Schwachstellen bei SSH-Maschinenidentitäten



ein Kommentar

Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

Rolf F.
Okt 22, 2019 13:48

Von dem Cyberangriff auf Nordvpn hat ursprünglich TechCrunch berichtet und alle die Informationen wurden hauptsächlich von diesem verbreitet. Ich muss zugeben, dass es ziemlich verdächtig aussieht, wie agressiv sich TechCrunch mit diesem Thema eigentlich befasst, besonders, wenn man darauf beachtet, dass dieser mit anderen VPN-Anbieter verbunden ist (nämlich Safe Wi-Fi von Verizon). Kann deswegen solche Vorwürfe nicht ernst nehmen.

Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Medienpartnerschaft

Cybersecurity 2019 Berlin

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung