Aktuelles - geschrieben von am Donnerstag, Oktober 28, 2010 15:45 - noch keine Kommentare

Datensicherheit für mobiles Internet: Der Nutzer in der Verantwortung

Die Einhaltung einfacher Sicherheitsregeln schafft zudem Übersicht im persönlichen Datenmanagement

[datensicherheit.de, 28.10.2010] Ob man mit seinem Notebook im Café sitzt und gerade nach einem geeigneten Film für den Kinoabend sucht oder mit seinem Handy die aktuellen Schlagzeilen des Tages betrachtet, das Internet ist längst nicht mehr an Desktop-Computer gebunden, es ist nahezu überall verfügbar. Die neuen Möglichkeiten bringen auch neue Gefahren mit sich. Auch oder gerade besonders in Bezug auf mobiles Internet muss auf Datensicherheit geachtet werden:
UMTS gilt als Mobilfunktechnik der dritten Generation und verfügt als solches über deutlich bessere Sicherheitsfunktionen als die Vorgänger der zweiten Generation, wie beispielsweise GPRS (General Packet Radio Service). Da Datensicherheit immer mehr in den Blickwinkel der Öffentlichkeit gerät, werden die Sicherheitsmerkmale der UMTS-Technologie weiterhin verbessert. Mobiles Internet profitiert davon, dass die Anbieter dieser Technologie sich bewusst sind, dass sie auch am Grad der von ihnen gebotenen Datensicherheit gemessen werden. Dadurch werden auf diesem Gebiet immer bessere Entwicklungen finanziert.
WLAN ist nicht generell unsicher. Hier wird ebenfalls stetig der Standard verbessert. Da es sich bei der WLAN-Übertragung jedoch um keinen Standard mit vorgeschriebener Verschlüsselung handelt, muss jeder Nutzer selbst für seine Sicherheit oder besser die Sicherheit seiner Daten sorgen. Es gibt noch immer viele Fälle von ungesicherten Verbindungen ins Internet, die fremden Personen den Zugang zu den eigenen Daten oder die Nutzung der Verbindung zu illegalen Zwecken ermöglichen. Zweitere fallen dann gegebenenfalls auch auf denjenigen zurück, der offizieller Inhaber und Betreiber dieser Verbindung ist. Öffentliche WLAN-Hotspots sind hingegen meist sicher, da der Netzanbieter dort nicht selten durch seine aufgesetzten Protokolle die Daten der Nutzer vor unberechtigtem Zugriff schützt.
Wenn man mobiles Internet nutzt, sollte man einige grundlegende Maßnahmen ergreifen, die auch ohne große Softwarekenntnisse zu meistern sind. Das Note- oder Netbook und auch das Mobiltelefon sollten durch Passwörter oder PINs geschützt sein. Diese Funktionen auszuschalten, mag den Nutzer zwar vor anstrengenden Gedächtnisleistungen bewahren, serviert interessierten Fremden die enthaltenden Daten aber auf dem sprichwörtlichen „Silbertablett“. Ebenso sollte man die Internetverbindung nach Möglichkeit noch einmal extra sichern, indem man sich nach einer guten Verschlüsselung erkundigt und diese dann auch nutzt. Außerdem sollte man nicht alle seine Daten für immer auf dem mobilen Gerät gespeichert lassen. Sicherungskopien auf anderen Datenträgern, die sicher im eigenen Heim bleiben, sind ebenfalls ein guter Schutz für ihre Daten. Wenn man bestimmte vertrauliche Informationen unterwegs nicht ständig benötigt, sollte man sie daheim sichern und von dem mobilen Datenträger entfernen, besonders wenn dieser für mobiles Internet gebraucht wird.



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung