Aktuelles, Branche, Gastbeiträge - geschrieben von am Donnerstag, Januar 16, 2020 13:39 - noch keine Kommentare

Thales: IT-Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020

Verbraucherrechte, Datenschutzbestimmungen und weitere Rechtsstreitigkeiten

Von unserem Gastautor Ashvin Kamaraju, Vice President Technology & Strategy bei Thales

[datensicherheit.de, 16.01.2020] Unternehmen haben mittlerweile mehr Kenntnis über die Rechte der DSGVO und anderer Datenschutzbestimmungen weltweit. Und da jeden Tag neue Verstöße in die Schlagzeilen geraten, werden Kunden 2020 mehr Fragen stellen und mehr Kontrolle darüber verlangen, wo Unternehmen Daten speichern und wie sie diese schützen. Im Jahr 2020 werden Unternehmen aufgrund von Rechtsstreitigkeiten Bußgelder und Strafzahlungen in Höhe von fast 3 Milliarden US-Dollar zahlen müssen, was einer Steigerung von 50% gegenüber 2019 entspricht. Deshalb wird die Ermittlung, die Klassifizierung und die Korrektur von Daten durch den Schutz sensibler Daten mithilfe automatisierter Workflows unerlässlich und zu einer äußerst wichtigen Initiative für Unternehmen.

Ashvin Kamaraju, Vice President Technology & Strategy bei Thales

Bild: Thales

Ashvin Kamaraju, Vice President Technology & Strategy bei Thales

Die Ethik der KI

2020 wird das Jahr, in dem Forschung und Investitionen in die Ethik der KI erheblich zunehmen. Heutzutage werden in Unternehmen betriebswirtschaftliche Erkenntnisse durch KI und Algorithmen für maschinelles Lernen gewonnen. Da diese Algorithmen jedoch auf Basis von Modellen und Datenbanken erstellt werden, kann es durch diejenigen, die die KI trainieren, zu Verzerrungen kommen. Dies kann zu geschlechtsspezifischen oder rassistischen Tendenzen führen, sei es bei Darlehensanträgen oder beim Prognostizieren von Gesundheitsproblemen. Angesichts des zunehmenden Bewusstseins in Bezug auf Datenverzerrungen werden die Unternehmensleiter wissen wollen, wie die KI den Empfehlungen gerecht wird, um als Unternehmen in Zukunft voreingenommene Entscheidungen zu vermeiden.

Quantencomputing

2020 wird es zu mehr Datenverstößen kommen, denn diese erfolgen im Vorgriff auf die Entschlüsselung der Daten zu einer Zeit, wenn Quantencomputing einmal billiger und erschwinglicher wird. Angesichts möglicher Durchbrüche, wie in diesem Jahr bei Google, ist es nur eine Frage der Zeit, bis mehr Quantenrechenleistung erreicht wird. In diesem Fall sind die bisherigen Verschlüsselungstechniken, mit denen Nachrichten signiert und Schlüssel geschützt werden, obsolet. In Erwartung dessen wird das Ausmaß an verschlüsselter Kommunikation und an verschlüsselten Daten, die von Hackern gestohlen werden, im nächsten Jahr steigen, denn bei Cyberkriminellen stapeln sich bereits Informationen, die nur auf die richtigen Instrumente zur Entschlüsselung warten. Verstöße auf Quantenebene werden also schon lange eingetreten sein, bevor die Rechenleistung Wirklichkeit wird.

Der 5G Hackathon

2020 werden sich die Datenschutzprobleme infolge der durch 5G hervorgerufenen höheren Konnektivität noch verschärfen. Durch die zunehmende Konnektivität wird die Anzahl der verbundenen Geräte und Sensoren dramatisch steigen, was die Liste der Cyberangriffsziele erheblich verlängert. In dem Bemühen, die Konkurrenz zu schlagen, macht man sich über die Sicherheit erst im Nachhinein Gedanken, statt bereits im Vorfeld. Letzten Endes wird 2020 als ein Rekordjahr für Cyberangriffe auf verbundene Geräte in die Geschichte eingehen und als Jahr der Anerkennung von Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen auf Bundesebene.

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 21.06.2018
Thales Data Threat Report 2018: Europa-Ausgabe vorgestellt



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung