Aktuelles, Branche - geschrieben von am Donnerstag, Juli 9, 2020 18:22 - noch keine Kommentare

Spyware: Gefahr auch im Privaten

PSW GROUP gibt Tipps zu sinnvollem Schutz vor Spionage-Software

[datensicherheit.de, 09.07.2020] Die Verwendung von Spyware gewinnt an Bedeutung – um an Daten und Informationen von Unternehmen zu gelangen, wenden Cyber-Kriminelle offensichtlich nicht nur reines Hacking an, sondern betreiben auch Cyber-Spionage. Das gelingt laut der PSW GROUP „recht simpel durch sogenannte Spyware, die auf dem Rechner installiert wird“. Wer ungewöhnliche Nachrichten, beispielsweise über Soziale Netzwerke, per E-Mail, Messenger oder per SMS erhält, könnte schon Opfer einer Spyware geworden sein.

Patrycja Tulinska

Foto: PSW GROUP

Patrycja Tulinska: In aller Regel bleibt Spyware verborgen

Spyware oder Stalkerware kommt zunehmend im Privatbereich zum Einsatz

„Tatsächlich existieren sogenannte legale Spyware-Apps, auch als Stalker- oder Spouseware bezeichnet, die installiert werden können, um andere auszuspionieren. In aller Regel bleiben spionierende Apps und Software verborgen. Der cyber-kriminelle Täter wird mit Informationen sowie Daten, beispielsweise Standortdaten, Browserverlauf, SMS oder Social-Media-Chats, versorgt“, so Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW GROUP.
Der IT-Sicherheitsexpertin bereitet die steigende Beliebtheit von Spionage und Überwachung, sowohl im Unternehmens- als auch im Privaten Bereich, Sorge: „Spy- oder Stalkerware findet zunehmend im Privatbereich Einsatz – jedoch darf man hier durchaus von technologischem Missbrauch sprechen, der ethisch mehr als bedenklich erscheint.“

Auch Unternehmen sehen sich vielfach Spyware ausgesetzt

Die Sicherheitsrisiken, die solche Stalkerware mit sich bringt, sollte nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter sehr beunruhigen, könnten solche Apps doch die Daten der Opfer gefährden und den Geräteschutz aushebeln. Tulinska: „Letzteres würde Tür und Tor auch für andere Schadsoftware öffnen.“ Apps dieser Art würden oft recht schamlos als Geheimwaffe für besorgte Eltern beworben, die die Aktivitäten ihrer Kinder zu ihrem eigenen Schutz überwachen sollten. Dass solche Apps oft missbraucht werden, sei eine wenig überraschende Erkenntnis: Stalkerware befasse sich schließlich mit dem Digitalleben seiner Opfer.
„Eine unschöne Entwicklung des gesellschaftlichen Miteinanders, jedoch ist der Privatbereich nur einer, den es treffen kann. Denn auch Unternehmen sehen sich vielfach Spyware ausgesetzt, die dafür genutzt wird, Unternehmensgeheimnisse preiszugeben oder sonstige Informationen für eigene Zwecke zu missbrauchen.“ Industriespionage und Erpressung seien reale Gefahren, die jedes Unternehmen treffen könnten. Tatsächlich seien sogar Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) häufige Opfer: „Sie denken zum einen nicht daran, dass sie überhaupt Opfer werden könnten. Zum anderen sind die Möglichkeiten solcher Unternehmen in finanzieller oder personeller Hinsicht begrenzt, so dass IT-Sicherheit zuweilen eher halbherzig angegangen wird“, berichtet Tulinska.

Nicht immer lässt sich ein Angriff mit Spyware zweifelsfrei feststellen

Wie groß die Gefahr tatsächlich ist, Spyware zum Opfer zu fallen, habe der Branchenverband Bitkom im Jahr 2019 durch eine anonyme und bundesweit durchgeführte Umfrage herausgefunden: „Der Studienbericht ,Spionage, Sabotage und Datendiebstahl – Wirtschaftsschutz in der vernetzten Welt‘ zeigt deutlich, dass 75 Prozent der Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren von Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage betroffen waren. Weitere 13 Prozent waren vermutlich betroffen – denn nicht immer lässt sich ein Angriff zweifelsfrei feststellen.“ Somit sei fast die gesamte Industrie von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl betroffen oder vermutlich betroffen – mit hoher Wahrscheinlichkeit lägen die tatsächlichen Zahlen noch höher, denn nicht jeder Cyber-Angriff werde auch bemerkt.
Spyware könne es auf PCs, Server oder Notebooks absehen, oder in die Lage versetzen, Video- und Sprachaufnahmen aufzuzeichnen. Aber auch auf Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets. Spyware sei keine Malware im eigentlichen Sinne und sie versuche auch nicht, sich selbst zu verbreiten, wie es Viren täten. Jedoch könnten Viren eingesetzt werden, um die Spyware auf das Zielsystem zu bringen. „Leider gibt es keinen absolut wirksamen und 100-prozentigen Schutz gegen Spy- und Stalkerware. Wer jedoch ein paar Tipps beherzigt, kann sich recht gut schützen“, betont Tulinska.

Getarnte Spyware: Werbeanzeigen oder Links nur mit Bedacht anklicken!

„Die Antiviren-Software auf jedem Endgerät sollte immer aktuell sein und regelmäßige Scans schaffen eine gute Basis, dass Spy- oder Stalkerware auch aufgespürt werden. E-Mail-Anhänge oder Datei-Downloads sollten zudem nur aus bekannten und vertrauenswürdigen Quellen geöffnet werden.“ Gleiches gelte im Übrigen auch für kostenfreie Software: „Vor Installation kann ich nur dringend empfehlen, Herkunft und Funktion zu prüfen.“ Wer im Web surft, sollte Werbeanzeigen oder Links nur mit Bedacht anklicken„Finger weg, sobald etwas fragwürdig erscheint“.
Wer vermutet, dass sein Smartphone kompromittiert sein könnte, sollte dringend den PIN und die Passwörter für alle möglichen Online-Accounts, einschließlich E-Mail und Soziale Netzwerke ändern, rät Tulinska. Updates und Patches sollten bei Verdachtsfällen dann stets von sicheren Geräten ausgeführt werden, niemals von Geräten, die verdächtig erscheinen. Ein Hinweis einer Kompromittierung könne es sein, wenn sich die Geräteeinstellungen ohne Zutun des Eigentümers ändern. Vorsicht sei auch geboten, wenn das Smartphone vorher verlorenging. Wurden Anwendungen aus anderen Quellen als den offiziellen App-Stores von Google und Apple geladen, könne dies ein Hinweis auf unerwünschte Stalkerware sein.

Spyware kann von Hackern auch in Bildern eingeschleust werden

„Für Unternehmen gilt, dass strengere Zugriffskontrollen auf unternehmenseigenen Geräten, aber auch Richtlinien zum Verwenden von Endbenutzergeräten implementiert werden müssen. Gerootete Geräte und jene mit ,Jailbreak‘ sollten aus dem unternehmenseigenen Netzwerk ausgeschlossen werden. Stalkerware könnte nämlich dafür sorgen, dass die sensiblen Unternehmensdaten in die falschen Hände geraten“, unterstreicht Tulinska.
Umso wichtiger sei Aufklärung: Ist der Ursprung einer Nachricht unbekannt, sollten weder Links angeklickt, noch Anhänge geöffnet werden. Oft handele es sich um Phishing-Versuche, die darauf abzielten, an Informationen zu kommen. Spyware könne von Hackern auch in Bildern oder GIFs eingeschleust werden. Gerne würden süße Bildchen oder lustige Memos verschickt – „der Virus befindet sich dann als verschlüsselter Code in der Datei“. Öffnet der Empfänger den Anhang, werde die Spyware installiert und setze sich auf dem Gerät fest, warnt Tulinska.

Weitere Informationen zum Thema:

PSW GROUP, Bianca Wellbrock, 23.06.2020
Bedrohungslage / Cyberspionage: Gefahren durch Spionage-Software

bitkom
Studie / Spionage, Sabotage und Datendiebstahl – Wirtschaftsschutz in der vernetzten Welt

datensicherheit.de, 05.05.2019
Scranos: Spyware wird zum Global Player / Unternehmen müssen ihr Sicherheitsniveau verbessern, um der Gefahr ausgeklügelter APTs zu begegnen (Gastautor Liviu Arsene, Bitdefender)



Kommentieren

Kommentar

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung