Aktuelles, Branche - geschrieben von am Freitag, Juli 19, 2019 18:33 - noch keine Kommentare

BlueKeep: Noch immer über 800.000 Systeme anfällig

Schwachstelle könnte Schadenspotenzial von „WannaCry“ oder „NotPetya“ ausbilden

[datensicherheit.de, 19.07.2019] Das „Tenable Research-Team“ hat nach eigenen Angaben herausgefunden, dass noch immer viele Systeme anfällig für die kürzlich bekannt gewordene Schwachstelle „BlueKeep“ sind. Bob Huber, „CSO“ bei Tenable, warnt in seinem Kommentar hierzu, dass noch immer über 800.000 Systeme anfällig für diese Schwachstelle seien.

BlueKeep bedroht Hunderttausende Systeme

„Jüngste Schätzungen zeigen, dass noch immer über 800.000 Systeme anfällig für die ,BlueKeep‘-Schwachstelle sind – fast zwei Monate, nachdem Patches bereitgestellt wurden, so Huber. Auch wenn die Zahl der ungepatchten Systeme seit Mai 2019 gesunken sei, reiche das noch nicht.

Unternehmen sollten BlueKeep nicht einfach als Hype abtun

Zwar gebe es „in der Security-Branche eine Menge Panikmache“, aber das sei hier nicht der Fall – Unternehmen und Anwender sollten „BlueKeep“ nicht einfach als nächsten „Hype“ abtun. Dafür sei diese Schwachstelle zu gefährlich, warnt Huber: „BlueKeep“ habe die besten Voraussetzungen, das nächste „WannaCry“ oder „NotPetya“ zu werden. Huber betont: „Unser dringender Appell: Patchen Sie!“

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 09.07.2019
Bluekeep droht zu WannaCry 2.0 zu werden

datensicherheit.de, 05.07.2019
Verborgene Cyberrisiken treffen Versicherer und Versicherte

datensicherheit.de, 15.06.2019
Check Point: Top Malware im Mai 2019



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung