Aktuelles, Experten - geschrieben von am Freitag, Juni 28, 2019 17:30 - noch keine Kommentare

Chemical Revolution: Deutschlands größter Drogen-Webshop abgeschaltet

BKA meldet Festnahme der mutmaßlichen Verantwortlichen

[datensicherheit.de, 28.06.2019] Laut einer Mitteilung des Bundeskriminalamts (BKA) wurde in Zusammenarbeit mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) – „im Rahmen umfangreicher operativer Maßnahmen“ im Zeitraum vom 13. Februar bis zum 28. Mai 2019 der deutschlandweit größten Drogen-Onlineshop namens „Chemical Revolution“ abgeschaltet. Insgesamt seien elf mutmaßliche Verantwortliche der Plattform „wegen des dringenden Tatverdachts des bandenmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge“ festgenommen worden. Der Server des Drogen-Webshops sei durch BKA-Beamte und Kollegen der französischen Kriminalpolizei sichergestellt worden. Dieser Ermittlungserfolg sei das Ergebnis umfangreicher internationaler Ermittlungen.

Erhebliche Mengen an Betäubungsmitteln sichergestellt

Ausgangspunkt für die Aufnahme der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sei die Festnahme eines 26-jährigen Tatverdächtigen aus Brandenburg an der Havel im Frühjahr 2018 gewesen, der nach Erkenntnissen des BKA mit Rauschgift gehandelt habe. Bei diesem seien in Hessen und Niedersachsen erhebliche Mengen an Betäubungsmitteln sichergestellt worden – darunter knapp 50 Kilogramm Amphetamin, 16 Kilogramm Cannabis, zwei Kilogramm MDMA, 900 Gramm Kokain, 600 Gramm Heroin sowie eine hohe Anzahl an „Ecstasy“-Tabletten und sogenannter LSD-Trips.
Der Tatverdächtige soll die Betäubungsmittel demnach für eine unbekannte, unter der Bezeichnung „Chemical Revolution“ agierende Täter-Gruppierung aufbewahrt und für den Versand an einzelne Abnehmer vorbereitet haben. Im Rahmen der anschließenden umfangreichen Ermittlungen seien zehn weitere mutmaßliche Angehörige dieser Gruppe identifiziert und festgenommen worden.

Drogen-Webshop „Chemical Revolution“ im September 2017 aufgebaut

Dem 26-jährigen, aus dem Landkreis München stammenden Haupttatverdächtigen mit letztem Wohnsitz auf Mallorca / Spanien wird laut BKA vorgeworfen, den Drogen-Webshop mit der Bezeichnung „Chemical Revolution“ im September 2017 aufgebaut und anschließend mit weiteren Tatverdächtigen gemeinsam betrieben zu haben.
Auf den Webseiten seien Betäubungsmittel, insbesondere synthetische Drogen (Ecstasy, MDMA, Amphetamin), Heroin, Kokain und Cannabis zum Verkauf und weltweiten Versand angeboten worden. Die Käufer hätten die Betäubungsmittel mit der Kryptowährung „Bitcoin“ bezahlt.

Auch Darknet-Online-Marktplatz „Wall Street Market“ genutzt

Neben dem Verkauf über den eigenen Webshop soll diese Täter-Gruppierung um den Haupttatverdächtigen Betäubungsmittel auch über den zwischenzeitlich durch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das BKA abgeschalteten Darknet-Online-Marktplatz „Wall Street Market“ angeboten und verkauft haben.
Der Haupttatverdächtige habe im Wesentlichen den Verkauf von Betäubungsmitteln über das Internet betreut, die Beschaffung der Betäubungsmittel koordiniert und die Gelder der Täter-Gruppierung verwaltet. Er wurde nach BKA-Angaben am 28. Mai 2019 bei seiner Wiedereinreise nach Deutschland aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Gießen festgenommen und sich seitdem in Untersuchungshaft befinden. Weitere mutmaßliche Verantwortliche der Plattform befinden sich laut BKA ebenfalls in Untersuchungshaft.

Weitere Informationen zum Thema:

Bundeskriminalamt
„CHEMICAL REVOLUTION“ / Rauschgifthandel im Internet/Darknet / Die Webseite

Bundeskriminalamt
„CHEMICAL REVOLUTION“ / Rauschgifthandel im Internet/Darknet / BtM-Onlineshop für alle Arten von illegalen Betäubungsmitteln

Bundeskriminalamt
„CHEMICAL REVOLUTION“ / Rauschgifthandel im Internet/Darknet / Handel und Logistik

datensicherheit.de, 12.01.2016
Bundeskriminalamt meldet Schlag gegen international agierende DDoS-Erpresser

datensicherheit.de, 13.06.2013
Bundeskriminalamt: International agierender Ring von Kunstfälschern aufgeflogen

datensicherheit.de, 22.03.2013
Bundeskriminalamt warnt vor einer neuen Variante von digitaler Erpressung bei der Internetnutzung



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Medienpartnerschaft

Cybersecurity 2019 Berlin

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung