Aktuelles, Branche - geschrieben von am Montag, Juli 11, 2011 23:20 - noch keine Kommentare

Neben Java-Sicherheitslücken setzen Cyber-Kriminelle setzen auch auf Autorun-Infektionen

G DATA SecurityLabs hat „Top 10“ der Angriffe im Juni 2011 ermittelt

[datensicherheit.de, 11.07.2011] Nach aktuellen Analysen der G DATA SecurityLabs setzen Angreifer neben Sicherheitslücken in Java auch weiterhin auf Autostart-Infektionen, um Nutzer anzugreifen:
Angriffe gegen Java dominierten weiterhin die „Malware-Top-10“ und bildeten damit den aktuell häufigsten Verbreitungsvektor für Malware in den Analysen. Die Gefahr lauere dabei in manipulierten Java-Applets, die häufig in Websites eingebunden seien. Der andere prominente Angriffsvektor sei das Ausnutzen der Autorun-Funktion in Windows, um Schadcode über Wechseldatenträger zu verbreiten.
Um sich gegen Computerschädlinge und Angriffe zu wehren, sollten Anwender eine umfassende Sicherheitslösung einsetzen und ihr System mit Hilfe von Updates immer auf dem aktuellsten Stand halten.

Weitere Informationen zum Thema:

G DATA SecurityBlog, 08.07.2011
The top 10 threats in June 2011 / Jave exploits, autorun infections and adware bug the users



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung