Branche - geschrieben von am Donnerstag, Juni 25, 2020 15:00 - noch keine Kommentare

„Lucifer“: Hybride Cryptojacking- und DDOS-Malware entdeckt

Palo Alto Networks meldet zudem Cryptojacking-Attacke mit infizierten Docker-Images

[datensicherheit.de, 24.06.2020] Palo Alto Networks meldet heute zwei Neuigkeiten rund um Cyberattacken im Cryptojacking-Umfeld. Eine kurze Zusammenfassung der zwei Meldungen:

  1. Lucifer – Hybride Malware
    Cybersecurity-Experten von Palo Alto Networks entdeckten eine neue Variante einer hybriden Cryptojacking-Malware, bei der die Schwachstelle CVE-2019-9081 missbraucht wurde. Ein genaue Analyse zeigt, dass die Malware „Lucifer“ DDoS-Angriffe ausführen kann und mit allen Arten von Exploits gegen anfällige Windows-Hosts ausgestattet ist. Die erste Welle der Kampagne wurde am 10. Juni 2020 gestoppt. Der Angreifer setzte seine Kampagne am 11. Juni 2020 fort, verbreitete eine aktualisierte Version der Malware und richtete Chaos an.
    Lucifer ist eine sehr effektive Malware. Sie ist nicht nur in der Lage, XMRig für das Cryptojacking von Monero zu löschen, sondern kann auch den Betrieb und die Selbstverbreitung (C2) steuern, indem mehrere Schwachstellen ausgenutzt und Brute-Forcing für Anmeldeinformationen durchgeführt wird. Darüber hinaus werden EternalBlue-, EternalRomance- und DoublePulsar-Backdoor für anfällige Ziele für Intranet-Infektionen gelöscht und ausgeführt.
  2. Cryptojacking mit infizierten Docker-Images
    Zudem veröffentlicht  Palo Alto Networks heute Erkenntnisse zu einem schädlichen Docker Hub-Konto, in dem sechs „infizierte“ Images gehostet wurden, um die Kryptowährung Monero zu generieren.
    Docker Hub ist ein beliebtes Repository für Docker-Benutzer, um frei verfügbare Docker-Anwendungsimages zum Ausführen zu finden. Kriminelle nehmen die zunehmende Akzeptanz zur Kenntnis und verwenden das Tool, um schädliche Docker-Bilder in großem Maßstab für Cryptojacking zu hosten.

    Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:

    • Angreifer haben zwischen April und Mai 2020 36.000 USD gestohlen: Eine der von den Angreifern verwendeten Brieftaschen-IDs hat über 525,38 XMR verdient, was ungefähr 36.000 USD entspricht.
    • Mehrere Cryptojacking-Methoden bereitgestellt: Die Angreifer verwendeten zwei verschiedene Methoden, um Monero zu generieren. Bei der ersten Methode senden sie die abgebauten Blöcke mithilfe einer Brieftaschen-ID direkt an den zentralen minexmr-Pool. Bei der zweiten Methode wurde ein Hosting-Service verwendet, um einen eigenen Mining-Pool zu betreiben, der dannzum Sammeln von Mining-Blöcken verwendet wurde.
    • Der Docker-Takedown: Das Docker-Sicherheitsteam konnte die schädlichen Images und das Docker Hub-Konto entfernen, sobald es von Palo Alto Networks benachrichtigt wurde.

Weitere Informationen zum Thema:

Palo Alto Networks
Lucifer: New Cryptojacking and DDoS Hybrid Malware Exploiting High and Critical Vulnerabilities to Infect Windows Devices

Palo Alto Networks
Attackers Cryptojacking Docker Images to Mine for Monero

datensicherheit.de, 02.10.2018
Schatten-IT: Einfallstor für Datendiebe, Cryptojacking und Malware-Angriffe



Kommentieren

Kommentar

Theiners SecurityTalk

SecurityCruise am 08. Juli 2020

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung