Aktuelles, Branche - geschrieben von am Dienstag, September 24, 2019 20:04 - noch keine Kommentare

Internet Explorer: Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch

Eine als kritisch bewertete Sicherheitslücke in den Versionen 9, 10 und 11 entdeckt

[datensicherheit.de, 24.09.2019] Laut einer Meldung von G DATA gefährdet aktuell eine „kritische Sicherheitslücke“ Nutzer von Microsofts „Internet Explorer“. Ein Update steht demnach aber bereit und sollte umgehend eingespielt werden.

Scripting-Engine der Software mit Fehler im Speichermanagement

Microsoft habe einen Notfall-Patch für den Webbrowser „Internet Explorer“ veröffentlicht. Eine als kritisch bewertete Sicherheitslücke in den Versionen 9, 10 und 11 der Software ermögliche es einem entfernten Angreifer, Schadcode mit den Rechten des derzeit angemeldeten Nutzers auszuführen.
Die Scripting-Engine der Software weise einen Fehler im Speichermanagement auf, der den Angriff ermögliche. Da nach Angaben von Microsoft bereits ein Exploit im Umlauf sei, sollten „Windows“-Nutzer die angebotenen Updates umgehend einspielen, um die Gefahr abzuwenden.

Nutzer sollten nur mit für ihre Arbeit unerlässlichen Rechten ausgestattet werden

Unternehmen könnten die Auswirkungen entsprechender Sicherheitslücken begrenzen: „Der aktuelle Vorfall zeigt deutlich, dass alle Nutzer im Unternehmen nur mit den Rechten ausgestattet werden sollten, die für ihre Arbeit unerlässlich sind“, betont Hauke Gierow, Pressesprecher bei G DATA.
Denn wenn ein Nutzer als Administrator angemeldet ist, könnte eine solche Sicherheitslücke schnell zum Einfallstor für Malware werden– oder es würden vertrauliche Informationen kopiert. Für den Angreifer reiche es nach Angaben von Googles „Threat Analysis Group“, welche dieses Problem an Microsoft gemeldet habe, das Opfer auf eine speziell präparierte Webseite zu locken.

Sicherheitslücke trägt Bezeichnung CVE-2019-1367

Der „Internet Explorer“ in der Version 11 sei bereits im Jahr 2013 veröffentlicht worden und dürfte vor allem auf Systemen mit „Windows 7“ und „Windows 8(.1)“ weiterhin häufig zum Einsatz kommen. Unter „Windows 10“ werde die Software ebenfalls installiert, standardmäßig werde dabei jedoch der Nachfolger „Microsoft Edge“ verwendet.
Der Sicherheitslücke wurde laut G DATA die Bezeichnung „CVE-2019-1367“ zugewiesen – Microsoft habe ein entsprechendes Advisory veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 06.09.2019
Experten diskutieren bei G DATA über das Lagebild der IT-Sicherheit

datensicherheit.de, 27.06.2019
Microsoft Excel: Mimecast veröffentlicht Bericht zu ungepatchter Schwachstelle

datensicherheit.de, 26.06.2019
Zscaler: Warum Office 365 für Stau im Netzwerk sorgen kann

datensicherheit.de, 19.06.2019
Sichere Konfiguration von Microsoft-Office-Produkten

datensicherheit.de, 22.05.2019
G DATA: Cyber Defence Academy gestartet

datensicherheit.de, 19.05.2019]
Account Takeover-Angriffe: Wie Unternehmen ihre Office 365-Konten schützen können

datensicherheit.de, 22.04.2019
Proofpoint: Kommentar zu Sicherheitsvorfällen bei Office 36

datensicherheit.de, 18.09.2018
G DATA verstärkt eurobits in Bochum



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung