Aktuelles, Branche - geschrieben von am Dienstag, April 14, 2020 11:20 - 2 Kommentare

Fünf unterschätzte Punkte beim Kampf gegen immer raffiniertere Cyber-Attacken 

IT-Sicherheitssysteme sind immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied

[datensicherheit.de, 14.04.2020] Die Schulung der eigenen Mitarbeiter und die Schaffung eines entsprechenden Bewusstseins für die Gefahren durch Cyber-Kriminelle stehen deshalb bei vielen Unternehmen ganz oben auf der Liste der Abwehrmaßnahmen. Dieser Ansatz ist allerdings zu kurz gegriffen, erklärt der Sicherheitsspezialist Bromium.

Eigene Mitarbeiter häufig die Schwachstelle im Unternehmen

Nicht immer sind es komplexe Algorithmen und Programme, mit denen Cyber-Kriminelle versuchen, in das Netzwerk eines Unternehmens einzudringen. Vielmehr gelten zu häufig die eigenen Mitarbeiter als Sicherheitslücke. Neben klassischer Malware sind besonders Phishing-E-Mails beliebt, über die mit Hilfe gefälschter Webseiten oder augenscheinlich harmloser Dateianhänge in E-Mails Ransomware in das Firmennetz eingeschleust werden soll.

Die Minimierung dieser potenziellen Schwachstelle durch Sicherheitstrainings und die Schaffung eines Bewusstseins für die Gefahren aus dem Internet ist ein grundlegender Baustein im Kampf gegen Cyber-Kriminelle. Unternehmen sollten aber die folgenden fünf Punkte nicht unterschätzen:

  • Unberechenbarer Faktor: Menschen treffen falsche Entscheidungen, lassen sich zu unbedachten Handlungen verleiten oder machen schlicht und ergreifend Fehler – unabhängig davon, wie gut sie geschult sind. Das reicht vom E-Mail-Versand an den falschen Empfänger über Fehler beim Konfigurieren von IT-Systemen bis zu einem unkoordinierten Patch-Management. In der Konsequenz können Daten in die falschen Hände geraten.
  • Menschliche „Schwächen“: Hacker nutzen gerne die Hilfsbereitschaft von Menschen aus. Bei Penetrationstests zeigt sich beispielsweise immer wieder, dass einem weiblichen Einbrecher, der sich einen künstlichen Babybauch umgeschnallt hat, fast schon reflexartig die Türen geöffnet werden – Kontrollen fallen komplett unter den Tisch. Die Kriminellen haben dann leichtes Spiel, um in das lokale Netz einzudringen.
  • Mehr Raffinesse: Die Zeiten, in denen Pishing-Mails voller Rechtschreibfehler steckten, sind schon lange vorbei. Heute sind sie absolut authentisch aufgemacht und von echten Mails fast nicht mehr zu unterscheiden. Eine Dynamit-Phishing-Mail der neuesten Generation hängt bereits gestohlene Mails an, um so eine schon existierende Kommunikation aufzugreifen. Zudem bettet es täuschend echt aussehende Links auf die Domain des angeblichen Absenders ein.
  • Immer mehr Intelligenz: Bisher galten ein Video oder der Gesprächspartner bei einem Telefonat als real, da sich weder Videos noch Unterhaltungen am Telefon leicht fälschen ließen. Durch Künstliche Intelligenz ist es heute jedoch möglich, mit geringem Aufwand sowohl Videos als auch ein beliebiges, gesprochenes Audiomaterial zu fälschen. Diese Deepfakes sind vor allem deshalb extrem gefährlich, weil bis auf Weiteres keine adäquaten technischen Abwehrmaßnahmen zur Verfügung stehen werden.
    Unterschiedlichste Angriffsvektoren: Die gängigste Hacker-Methode sind Phishing-Mails, vor allem in Form von Spear-Phishing, also gezielte Angriffe auf wenige Personen per Mail. Aber auch das Vishing per Telefonanruf oder das Klonen eines WLAN-Access-Points gehören zum Repertoire von Cyber-Kriminellen. Gefährlich wird es auch, wenn Mitarbeiter eigenständig ein Programm-Update herunterladen, ohne darauf zu achten, von welcher Webseite die Datei kommt. Oder wenn sie ohne zu überlegen einen USB-Stick, den sie auf einer Messe geschenkt bekommen oder irgendwo gefunden haben, an den Unternehmensrechner anschließen.
Jochen Koehler, Bromium

Foto: Bromium

Jochen Koehler, Regional VP Sales Europe bei Bromium

„Awareness-Programme sind wichtig. Gegen die immer raffinierter werdenden Angriffsmethoden von Hackern stehen Unternehmen aber vor einer eigentlich nicht lösbaren Herausforderung“, betont Jochen Koehler, Regional VP Sales Europe bei Bromium in Heilbronn. „Sinnvoller ist deshalb eine IT-Security-Lösung, die die Attacken von Cyber-Kriminellen ins Leere laufen lässt. Mit Hilfe von Micro-Virtualisierung wird die jeweilige Anwendung isoliert ausgeführt, so dass ein sicheres Öffnen und Bearbeiten von Daten, unabhängig davon, ob die Quelle seriös ist oder nicht, möglich ist. Schädigungen bleiben immer auf die jeweilige virtuelle Instanz begrenzt, die zudem nach Beendigung einer Aktivität automatisch gelöscht wird.“

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 05.02.2019
IT-DEFENSE 2020: Auftakt mit dem Faktor Mensch

datensicherheit.de, 23.07.2019
Unerwünschtes Déjà-vu: Malware-Attacke auf Krankenhäuser

datensicherheit.de, 28.06.2019
Security Awareness: Faktor Mensch von zentraler Bedeutung



2 Kommentare

Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

COVID-19: Cyberangriffe auf Regierungen und medizinische Organisationen - datensicherheit.de
Apr 14, 2020 12:47

[…] datensicherheit.de, 14.04.2020 Fünf unterschätzte Punkte beim Kampf gegen immer raffiniertere Cyber-Attacken  […]

Schwächen konventioneller VPN-Verbindungen für die Anbindung von Home-Offices - datensicherheit.de
Apr 15, 2020 11:10

[…] datensicherheit.de, 14.04.2020 Fünf unterschätzte Punkte beim Kampf gegen immer raffiniertere Cyber-Attacken  […]

Kommentieren

Kommentar

Theiners SecurityTalk

Neue Folge!
Blackout - Angriff auf kritische Infrastrukturi, 20.05.2020

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung