Aktuelles, Branche - geschrieben von am Freitag, Mai 14, 2021 22:11 - ein Kommentar

Kein Grund zur Beruhigung: Neue WhatsApp-Datenschutzrichtlinien treten in Kraft

Angebot von WhatsApp wird zu einem unlösbaren Widerspruch

[datensicherheit.de, 14.05.2021] Malwarebytes geht in einer aktuellen Stellungnahme auf die am 15. Mai 2021 in Kraft tretenden neuen Datenschutzrichtlinien von „WhatsApp“ ein: „In letzter Zeit ist es um diese neuen Regeln sehr ruhig geworden. Allerdings gibt es keinen Grund dafür, sich entspannt zurückzulehnen.“

Einschränkung wichtiger WhatsApp-Funktionen verblüffende Zäsur

Privacy-Experte David Ruiz urteilt demnach in seinem neuesten Beitrag auf dem Malwarebytes-Blog, „dass die Einschränkung wichtiger Funktionen eine verblüffende Zäsur für ein Unternehmen darstellt, das vor einiger Zeit noch den Datenschutz zur Priorität erklärte“. Das Angebot von „WhatsApp“ werde durch diesen Schritt zu einem unlösbaren Widerspruch: „Private Messaging nur für diejenigen, die ein Stück ihrer Privatsphäre aufgeben.“

David Ruiz benennt drei Kritikpunkte an neuen WhatsApp-Datenschutzrichtlinien

  1. Im Falle von Benutzern, welche den Änderungen der Datenschutzrichtlinien bis zum 15. Mai 2021 nicht zustimmen, werde der Betreiber WhatsApp laut eigenem Bekunden „nach einem Zeitraum von mehreren Wochen Sanktionen unternehmen“.
  2. Für „WhatsApp“-Nutzer, welche die Weitergabe ihrer Daten an Facebook ablehnen, werde WhatsApp nach und nach wichtige Funktionen entfernen. In einem ersten Schritt würden die betreffenden Nutzer auf die Möglichkeit verzichten müssen, Chat-Listen einzusehen. Letztendlich würden die Maßnahmen dazu führen, dass es unmöglich werde, überhaupt Anrufe oder Nachrichten via „WhatsApp“ zu empfangen.
  3. Dies sei eine Entscheidung gegen den Schutz der Privatsphäre. „Es ist auch eine nutzerfeindliche Entscheidung, da die Nutzer für ihre Weigerung, Daten zu teilen, bestraft werden.“ Ferner sei es eine traurige, aber erwartete Wendung für WhatsApp, „einem ehemaligen Datenschutz-Liebling, der von zwei Mitbegründern – Jan Koum und Brian Acton – ins Leben gerufen wurde“. Beide bereuten es heute offenbar, ihr Unternehmen für Milliarden von Dollar an Facebook verkauft zu haben.

Weitere Informationen zum Thema:

Malwarebytes LABS, David Ruiz, 14.05.2021
Privacy / WhatsApp calls and messages will break unless you share data with Facebook

datensicherheit.de, 11.05.2021
Verbot der Weiterverarbeitung von WhatsApp-Nutzerdaten für Facebook / Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit verbietet Facebook Verarbeitung personenbezogene Daten von WhatsApp zu eigenen Zwecken



ein Kommentar

Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

Isolde Maucher
Mai 15, 2021 9:19

Ich stimme zu

Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung