Aktuelles, Branche - geschrieben von am Mittwoch, November 5, 2014 16:54 - noch keine Kommentare

Unternehmenskritische Daten: Sicherheitsbedrohungen werden immer komplexer

Absolute Software nennt vier Voraussetzungen für Datensicherheit

[datensicherheit.de, 05.11.2014] Die Sicherheitsbedrohungen für unternehmenskritische Daten werden immer komplexer. Ganzheitliche Sicherheitskonzepte seien deshalb unerlässlich, so Absolute Software, ein  Anbieter von Lösungen zur Verwaltung und zum Schutz von Computern und mobilen Geräten. Das Unternehmen nennt vier Grundvoraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um das Sicherheitsniveau zu erhöhen.

Unachtsamkeit der Mitarbeiter, Cyber-Attacken, verlorene oder gestohlene mobile Geräte: die Gefahren für vertrauliche Unternehmensdaten lauere an sehr vielen Stellen. Wirkungsvollen Schutz böten nur umfassende, durchgängige Sicherheitsstrategien und -lösungen, die interne und externe Gefahren gleichermaßen berücksichtigen.

Vier Punkte sind dabei nach Absolute Software besonders wichtig:

  1. Verwaltung der mobilen Geräte
    Mobiles Arbeiten, BYOD-, CYOD- und COPE-Modelle: großartig für die Effizienz, aber gefährlich für die Daten. Denn klar ist: Mobile Geräte, die auch unterwegs genutzt werden, gehen leichter verloren als stationäre Rechner. Und wenn das passiert, bieten Smartphones, Tablets oder Notebooks ein leicht zu nutzendes Gateway für den Zugriff auf das Unternehmensnetz und damit auch auf kritische Daten. Deshalb ist es für jedes Unternehmen erforderlich, Lösungen zu finden, die die Sicherheit der mobilen Geräte gewährleisten. Es bieten sich zum Beispiel spezielle, zentral verwaltete Applikationen an, die eine Remote-Datenlöschung im Falle des Verlustes oder Diebstahls eines mobilen Gerätes ermöglichen.
  2. Berücksichtigung aller installierten Apps
    Die App-Nutzung nimmt auf breiter Front zu und auch Apps stellen eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheit der Unternehmensdaten dar. Sie sind zum Beispiel gefährlich, wenn sie Daten in nicht überwachten Repositories speichern oder wenn ein Download aus unsicheren Quellen erfolgt, denn Apps mit versteckter Malware sind heute bei Weitem keine Ausnahme mehr. Der einzige “sichere” Weg ist die Konzeption und Umsetzung einer Sicherheitsstrategie, die auch alle genutzten Apps berücksichtigt. Konkrete Lösungswege sind zum Beispiel eine zentrale Verwaltung aller Apps der mobilen Geräte oder die Erstellung von Blacklists für potenziell gefährliche Anwendungen. Wichtig ist außerdem, dass das Unternehmen selbst entsprechende Apps anbietet, die die Anforderungen der Nutzer erfüllen. Für Mitarbeiter besteht dann deutlich weniger Bedarf für die Installation von Fremd-Apps – und das Unternehmen beugt so einer Schatten-IT vor.
  3. Einweisung der Mitarbeiter
    Ein Viertel aller Mitarbeiter glaubt gemäß einer Studie von Absolute Software nicht, dass die Sicherheit der Unternehmensdaten in ihrem Verantwortungsbereich liegt (1). Das heißt: Für Unternehmen geht es nicht nur darum, Lösungen zum Schutz der Daten einzusetzen, sondern auch darum, die “Schwachstelle” Mitarbeiter zu beseitigen. Zunächst muss gewährleistet sein, dass sie über die genutzten Sicherheitsmaßnahmen und deren Möglichkeiten informiert sind. Zudem ist es erforderlich, dass Mitarbeiter über ihre Verantwortlichkeiten aufgeklärt und für alle potenziellen Sicherheitsrisiken sensibilisiert sind.
  4. Umsetzung ganzheitlicher Sicherheitskonzepte
    Die Gefahrenquellen für unternehmenskritische Daten können unterschiedlicher nicht sein: sie reichen von Malware bis zu menschlichen Fehlern. Alle potenziellen Gefahren müssen deshalb bei der Ausarbeitung einer Sicherheitsstrategie berücksichtigt werden. Das heißt zum Beispiel auch, dass es nicht nur um externe Cyber-Attacken geht, denen mit einem Perimeter-Schutz vorgebeugt werden kann. Ebenso wichtig ist es, dass die Datenzugriffsmöglichkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters auf den Prüfstand kommen und jedes einzelne Gerät – auch ein privates –, das im Unternehmen beruflich genutzt wird, in die Sicherheitsbetrachtungen einbezogen wird.

„Für die vielfältigen Sicherheitsgefahren, mit denen Unternehmen heute konfrontiert sind, gibt es eine große Bandbreite von Lösungen. Zentrales Problem für IT-Verantwortliche ist dabei, dass unterschiedliche Lösungen auch zu einer aufwändigen, zeitintensiven Verwaltung führen“ erklärt Margreet Fortuné, Systems Engineer Team Leader EMEA bei Absolute Software.

„Genau diese Herausforderung hat auch Absolute Software aufgegriffen und zum Beispiel vor Kurzem mit der neuen Version Absolute Manage 6.6 eine Management- und Sicherheitslösung auf den Markt gebracht, die nicht nur mobile Geräte wie Tablets oder Smartphones, sondern auch Mac- und Windows-Rechner unterstützt. IT-Abteilungen wird damit eine komfortable, zentralisierte Verwaltung aller eingesetzten Endgeräte ermöglicht, auch im Hinblick auf unterschiedlichste Geräte- und Betriebssystemvarianten.“

(1) Ergebnis der Ende 2013 von Absolute Software durchgeführten Studie „Mobile Enterprise Risk Survey“, an der sich in Deutschland 750 Mitarbeiter größerer Unternehmen beteiligten.–

Weitere Informationen zum Thema:

datensicherheit.de, 11.03.2014
Studie: BYOD-Trend hält an – Sicherheitskultur weiter mangelhaft



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Nothilfe für Indonesien

Indonesien Nothilfe <

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung