Aktuelles, Branche, Studien - geschrieben von am Mittwoch, Juni 27, 2018 19:26 - noch keine Kommentare

Studie: WannaCry ließ Bewusstsein für Cyber-Risiken wachsen

Angst vor finanziellen Schäden durch Ransomware bewirkt Budgeterhöhungen und Zunahme an Mitarbeiterschulungen

[datensicherheit.de, 27.06.2018] Das Bewusstsein von Unternehmen für Cyber-Risiken und die notwendige Implementierung von Schutzmaßnahmen sei nach der großangelegten „WannaCry“-Attacke 2017 gewachsen – so das Ergebnis einer von SentinelOne in Auftrag gegebenen Studie: 34 Prozent der befragten IT-Experten aus Deutschland hätten angegeben, dass das Cybersecurity-Budget ihres Unternehmens in Folge von „WannaCry“ erhöht worden sei. In mehr als der Hälfte der Unternehmen (55%) habe zudem die Bedeutung von Mitarbeiterschulungen und Sensibilisierungs-Programmen zugenommen. Dass diese Ransomware-Attacke dabei nicht nur in den IT-Abteilungen ihre Spuren hinterlassen, sondern auch die Geschäftsführungs- und Vorstandsebene zum Umdenken gebracht habe, liege vor allem am Bekanntwerden der hohen finanziellen Verluste, wie z.B. bei der Reederei Maersk.

Auswirkungen von „WannaCry“ auf deutsche Unternehmen

Abbildung: SentinelOne

Auswirkungen von „WannaCry“ auf deutsche Unternehmen

Veränderte Angriffsmethoden

Ein entscheidender Grund, warum die Abwehr von Ransomware für Unternehmen immer mehr zu einer Herausforderung wird, sind demnach veränderte Angriffsmethoden der Cyber-Kriminellen:
Rund vier von zehn (39%) der befragten Sicherheitsexperten in Deutschland hätten etwa von einer höheren Infektionsgeschwindigkeit berichtet. Ebenso viele beklagten ein größeres Ausmaß an Infektionen (laterale Bewegungen der Malware im Netzwerk), gezieltere Hacks sowie vermehrte dateilose Angriffe.

Traditionelle Lösungen hinter sich lassen!

In Bezug auf Sicherheitstechnologien und Verteidigungsmaßnahmen habe die Mehrheit der Unternehmen die Notwendigkeit, neue Wege zu gehen und traditionelle Lösungen hinter sich zu lassen, immerhin erkannt:
Acht von zehn deutschen Befragten seien der Meinung, dass eine neue Lösung zum Schutz von Unternehmen vor Ransomware erforderlich sei, und 79 Prozent seien überzeugt, nur mittels verhaltensbasierter Analysen komplexere Angriffe mit Verschlüsselungs-Malware zu verhindern.

Unterstützung durch Politik und Regierung gefordert

Aber auch von Seiten der Politik und Regierung wünschten sich die befragten IT-Manager aus Deutschland Unterstützung im Kampf gegen Cyber-Kriminalität:
So forderten 59 Prozent mehr Mittel für die Strafverfolgungsbehörden, um Cyber-Kriminelle aufzuspüren, 57 Prozent erhofften sich eine stärkere internationale Zusammenarbeit zwischen den Ländern und 48 Prozent forderten eine Überarbeitung von Gesetzen, um härtere Strafen gegen Hacker verhängen zu können.

Hohe Dunkelziffer bei Ransomware-Angriffen

Eine gezieltere Strafverfolgung der Täter dürfte jedoch insofern schwierig sein, als viele Unternehmen Ransomware-Angriffe immer öfter verschwiegen:
Hätten im „SentinelOne Ransomware-Report 2016“ noch 59 Prozent der deutschen Sicherheitsverantwortlichen angegeben, nach einer Ransomware-Attacke die Polizei informiert zu haben, liege der Anteil im aktuellen Report nur noch bei 44 Prozent. Diese Verschwiegenheit könne Unternehmen jedoch vor allem hinsichtlich der strengen Meldepflichten der neuen EU-DSGVO teuer zu stehen kommen.

„WannaCry“ führte zu konkreten Maßnahmen und Aktionen

„Der großangelegte WannaCry-Angriff im letzten Jahr hat hohe Schäden verursacht und nachhaltig für Verunsicherung gesorgt. Eine positive Auswirkung ist jedoch, dass Geschäftsführern und Vorständen so die verheerenden Folgen vor Augen geführt wurden, die mit solch einer Attacke verbunden sein können“, sagt Matthias Canisius, „Regional Director DACH“ bei SentinelOne.
Es sei ermutigend zu sehen, dass sich dies in konkreten Maßnahmen und Aktionen niederschlage, wie z.B. Budgeterhöhungen oder Mitarbeiterschulungen. Canisius: „Wir können es uns nicht leisten, selbstgefällig zu sein, denn Ransomware-Angriffe verbreiten sich immer schneller und werden immer zerstörerischer und raffinierter.“ Unternehmen müssten hierbei Schritt halten und Techniken einsetzen, die selbst hochverschleierte Schadsoftware erkennen können.

500 IT-Sicherheitsentscheider zum Thema „Ransomware“ befragt

Nach eigenen Angaben hat SentinelOne das unabhängige Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne beauftragt, im Februar 2018 insgesamt 500 IT-Sicherheitsentscheider aus Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern zum Thema „Ransomware“ zu befragen.
Diese Stichprobe sei branchenübergreifend und umfasse 200 Unternehmen aus den USA sowie jeweils 100 Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die Interviews seien online in einem strengen mehrstufigen Screening-Verfahren durchgeführt worden, um sicherzustellen, dass nur geeignete Kandidaten die Möglichkeit zur Teilnahme hatten.

Weitere Informationen zum Thema:

SentinelOne
SENTINELONE 2018 GLOBAL RANSOMWARE RESEARCH REVEALS MOUNTING GLOBAL COST OF RANSOMWARE

datensicherheit.de, 29.06.2017
Petya: Bedeutung größer als nur die von einer Art WannaCry 2.0

datensicherheit.de, 18.05.2017
WannaCry: Cyber-Attacke sollte Initialzündung für Taten sein



Kommentieren

Kommentar

Current ye@r *

Kooperation

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Medienkooperation

Internet Security Days 2018

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Schulungsangebot

mITSM ISO 27001 Zertfifizierungs Audit

Partner

ZIM-BB
fit4sec

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung