Aktuelles, Branche - geschrieben von am Freitag, Januar 15, 2021 21:44 - noch keine Kommentare

Thema Impfstoff als Aufhänger für Cyber-Attacken

Cyber-Kriminelle missbrauchen Unsicherheit im Kontext der „Covid-19“-Impfstoffe für ausgefeilte digitale Angriffe

[datensicherheit.de, 15.01.2021] Proofpoint Inc. warnt nach eigenen Angaben „aktuell vor einer Vielzahl verschiedener Cyber-Attacken, die sich die Unsicherheit vieler Menschen rund um das Thema ,Covid-19‘-Impfstoff zunutze machen.“ Dazu sei jetzt ein Blog-Post veröffentlicht worden, welcher diese unterschiedlichen Vorgehensweisen der Kriminellen genauer erläutere.

proofpoint-e-mail-screenshot-office-365-phishing-600

Abbildung: proofpoint

Screenshot einer maliziösen E-Mail mit einer „Office 365“-Phishing-URL

Egal ob Impfstoff oder sonstiger Aufhänger: E-Mails kritisch betrachten!

Wichtigster Rat an alle Anwender, privat wie auch in Unternehmen, sei: „Größte Vorsicht bei Mails walten lassen, die zur Ein- oder Herausgabe persönlicher Daten oder Login-Informationen auffordern oder Links zu vermeintlichen Login-Seiten von Cloud-Services wie ,Microsoft 365‘ enthalten!“
Proofpoint habe bereits seit dem Beginn der „Pandemie“ beobachten können, dass sich Cyber-Kriminelle Themen rund um die „Covid-19-Pandemie“ als Aufhänger in breit angelegten Social-Engineering-Angriffen zunutze machten, bei denen Malware verbreitet werde oder die Credential-Phishing und BEC-Betrug zum Ziel hätten.

Momentan vermehrt Angriffe, welche Nachrichten zu „Covid-19“-Impfstoffen ausnutzen

Bei den Themen ihrer Cyber-Attacken orientierten sich die Angreifer in der Regel an jenen, „die zum Zeitpunkt der Kampagne im Zentrum der öffentlichen Debatte stehen“. Zunächst sei mit der Existenz des Virus gelockt worden, dann mit Nebenschauplätzen wie Engpässen bei der medizinischen Versorgung.
Wie erwartet, beobachteten die Proofpoint-Forscher in den letzten zwei Monaten vermehrt Angriffe, welche die Nachrichten bezüglich der „Covid-19“-Impfstoffe ausnutzten – wie die Freigabe des Impfstoffes durch die jeweiligen Zulassungsbehörden, die Logistik der Impfstoff-Bereitstellung und die Verteilung des Impfstoffes an Ersthelfer und andere Personen.

Missbrauch bekannter Marken wie z.B. verschiedener Impfstoff-Hersteller

Im aktuellen Blog-Artikel zeigt Proofpoint demnach „Beispiele für E-Mail-Angriffe, die der Verbreitung von Malware dienen bzw. Phishing und BEC zum Ziel haben“. Diese Beispiele beinhalteten Belege für den Missbrauch bekannter Marken und Organisationen wie WHO, DHL und verschiedener Impfstoff-Hersteller, welcher bei den Attacken auf Benutzer in Unternehmen in Deutschland und Österreich, den USA und Kanada habe beobachtet werden können.
Als Köder dienten eine Reihe von Themen, darunter die Befürchtung, einer infizierten Person begegnet zu sein, – ferner staatliche Impfstoff-Zulassungen und der positive Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung durch die Impfungen sowie Anmeldeformulare für Impfungen, Informations-Updates und die Lieferung des Impfstoffes.

Weitere Informationen zum Thema:

proofpoint, The Proofpoint Threat Research Team, 14.01.2021
Attackers Use COVID-19 Vaccine Lures to Spread Malware, Phishing and BEC

datensicherheit.de, 14.01.2021
Covid-19: Schwarzmarkt für Impfstoffe im Darknet expandiert / Betrugsversuche im Darknet nehmen zu – ebenso Preise und Produktvielfalt bei Impfstoffen



Kommentieren

Kommentar

Theiners Talk

#Chefsache

#Chefsache Securityweek

Kooperation

TeleTrusT

Mitgliedschaft

German Mittelstand e.V.

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cybersicherheit

Datenschutzerklärung