Aktuelles, Branche - geschrieben von am Montag, März 30, 2020 23:42 - noch keine Kommentare

VPN-Nutzung: Endgeräte-Hygiene im Home-Office empfohlen

Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen und in kritischen Infrastrukturen benötigen Zugang zu Netzwerken.

[datensicherheit.de, 30.03.2020] Die Statistiken sind erstaunlich – 50 Prozent Steigerung bei der Internetnutzung, 37,5 Prozent neue Benutzerin Microsoft-Teams, 112 prozentigeZunahme der VPN-Nutzung – einige Zahlen, die die aktuelle Situation beschreiben, in der sich Mitarbeiter weltweit bereits befinden oder in einigen Wochen oder Monaten befinden werden. Trotz der Einführung von Cloud-basierten Diensten in den letzten Jahren laufen viele gängige und proprietäre Anwendungen immer noch im Hause. Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen und in kritischen Infrastrukturen benötigen Zugang zu Netzwerken.

Unternehmen verlassen sich auf VPNs

Viele Unternehmen aus allen Branchen verlassen sich auf VPN, um den Kommunikationsweg von Remote-Benutzern zu einem Unternehmensnetzwerk mit einem verschlüsselten End-to-End-Tunnel abzusichern. Ein VPN bietet keinen ganzheitlichen Ansatz und kann ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln. Es schützt zwar den Kommunikationsweg zum Unternehmensnetzwerk, aber sie erzwingt weder Sicherheit auf dem Gerät selbst, noch überwacht sie dessen Aktivität, wenn es mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden ist.

Chris Sherry, Regional Vice President EMEA bei Forescout

Bild: Forescout

Chris Sherry, Regional Vice President EMEA bei Forescout

„Mit dieser massiven ‚Work-from-home‘-Community und potenziellen Sicherheitslücken gibt es bereits einige Beispielevon Bedrohungsakteuren, die auf diese neue Angriffsfläche abzielen. Wenn Unternehmen nicht über etablierte oder ausgereifte Endgeräte-Hygienepraktiken verfügen, könnten sie sich selbst in Gefahr bringen“, sagt Chris Sherry, Regional Vice President EMEA bei Forescout.

Es gibt mehrere Gründe dafür, dass die Arbeit von zu Hause aus ein hohes Maß an Endgeräte-Hygiene erfordert:

  • Eingeschränkte Sichtbarkeit und Verwaltung.
    Wenn eine so große Anzahl von Unternehmensgeräten von der Vor-Ort- zur Außer-Haus-Umgebung wechseln, tragen sie alle Belastungen für IT-Aufgaben wie Patchen, Monitoring und Sicherheit mit sich. Im Laufe der Zeit haben Unternehmen somit trotz des Einsatzes von Management- und Sicherheitsagenten möglicherweise weniger Transparenz darüber, wie diese Geräte konfiguriert, gepatcht und abgesichert werden.
  • Unzureichende Netzwerkkontrollen.
    Die meisten Wi-Fi-Heimnetzwerke verfügen nicht über die gleichen Netzwerkkontrollen wie Unternehmensnetzwerke (wie NGFW, IPS, ATD, NTA). Auf dem Firmengelände arbeiten Netzwerk- und Gerätesteuerungen zusammen, um die IT-Umgebung zu schützen und Zugriffsversuche zu erkennen. Bei unzureichenden Netzwerkkontrollen in Heimnetzwerken sind Endgerätesicherheit und -Hygiene die erste Verteidigungslinie.
  • BYOD.
    Unternehmen haben wegen des plötzlichen Übergangs zu einer „Remote-Belegschaft“ und den Herausforderungen in der Lieferkette, die Beschränkungen für die Konnektivität der Fernmitarbeiter mittels eigenem Gerät mit dem Firmennetzwerk gelockert. Es ist wenig wahrscheinlich, dass diese Geräte regelmäßig gewartet werden. Darüber hinaus ist es wahrscheinlicher, dass sie ungepatcht, ungeschützt und unkontrolliert bleiben. Die einfache Installation von VPN-Clients auf diesen Geräten ist unzureichend, kann zu unerwünschten Ergebnissen führen und einen Bedrohungsvektor darstellen.
  • Chaotische Umgebung mit mehr Einfallstoren.
    Anwender, die von zu Hause aus arbeiten, können kompromittierendes Verhalten, nicht genehmigte Anwendungen und risikoreichen Datenfluss in Unternehmensnetzwerke bringen. Darüber hinaus bieten IoT-Geräte in Heimnetzwerken Möglichkeiten für die seitliche Bewegung von Bedrohungen. In solchen Situationen sind eine kontinuierliche Schulung und Kommunikation der Endbenutzer unerlässlich.

Best Practices für den Schutz von Home Office-Mitarbeitern:

  1. Verschaffen Sie sich einen vollständigen Überblick über alle mit Ihrem Netzwerk verbundenen Remote-Geräte.
    Dies sollte die Priorität Nr. 1 sein – man kann nicht absichern, was man nicht sehen kann. Über die Benutzer- und VPN-Authentifizierung hinaus ist es wichtig, Geräte zu identifizieren und sie auch als unternehmenseigene oder persönliche Geräte zu kategorisieren. Dadurch können spezifische Sicherheitsrichtlinien auf BYOD-Geräte angewendet werden und deren Verhalten und Netzwerkverkehr gemonitored werden. Darüber hinaus kann es riskant sein, sich ausschließlich auf installierte Agenten zu verlassen, um einen Einblick in die Unternehmensgeräte zu erhalten, da ein geringeres IT-Monitoring und -Governance dazu führen kann, dass Agenten falsch konfiguriert oder veraltet sind.
  2. Setzen Sie das gleiche Sicherheitsniveau der Cyber-Hygiene für Remote-Geräte um.
    Heimnetzwerke sind weniger sicher, deshalb sind Endgeräte-Hygiene und Security Posture (Sicherheits-Status quo) von größter Bedeutung – sowohl für Firmen- als auch für BYOD-Geräte. Bevor Geräte im Unternehmensnetzwerk zugelassen werden, müssen grundlegende Überprüfungen durchgeführt werden, auch wenn sie sich über VPN korrekt authentifiziert haben. Laufen die vorgeschriebenen Sicherheitsagenten und sind sie auf dem neuesten Stand? Führen Remote-Benutzer nicht genehmigte oder anfällige Anwendungen aus? Sind die Remote-Geräte mit den neuesten Sicherheitsupdates gepatcht? Ein einzelnes anfälliges, nicht konformes oder kompromittiertes Remote-Gerät in Ihrem Netzwerk kann einen Einstiegspunkt für Bedrohungsakteure darstellen.
  3. Durchsetzen von Zugriffskontrollen und Segmentierungsrichtlinien, um die durchschnittliche Reaktionszeit zu verkürzen.
    Bei einer so groß angelegten Verlagerung der Belegschaft ins Home Office arbeiten die Unternehmen bereits außerhalb der normalen Bedingungen. Während dieser Zeit ist eine kontinuierliche Überwachung und Durchsetzung von Richtlinien unerlässlich, um zu verhindern, dass Sicherheitsvorfälle außer Kontrolle geraten. Bewährte Praktiken wie der Zugang mit den geringsten Privilegien sollten durchgesetzt werden. Benutzer sollten automatisch über Probleme bei der Einhaltung von Richtlinien über ein firmeneigenes Webportal und Ballon-/Popup-Benachrichtigungen informiert werden. Außerdem sollten VPN-Verbindungen beendet werden, wenn die Nichteinhaltung weiterhin besteht. Am wichtigsten ist, dass die Netzwerkaktivität von Home Office-Geräten kontrolliert wird, um Normabweichungen zu erkennen und sicherzustellen, dass die Segmentierungs-Hygiene eingehalten wird.

Weitere Informationen zum Thema:

Forescout
The VPN is Back but Don’t Forget Device Hygiene

datensicherheit.de, 26.03.2020
Corona: Verunsicherte Nutzer im Fokus von Cyber-Betrügern

datensicherheit.de, 24.03.2020
Webinare: Innovatives Lernen in Corona-Zeiten

datensicherheit.de, 23.03.2020
Home-Office: TeleTrusT veröffentlicht Liste kostenfreier IT-Sicherheitslösungen

datensicherheit.de, 20.03.2020
digitronic stellt Gratis-Lizenzen für die sichere Arbeit im Home-Office bereit

datensicherheit.de, 20.03.2020
COVID-19: Kriminelle Verkäufer gewähren Rabatte auf Malware

datensicherheit.de, 18.03.2020
SANS Institute: Kostenloses „Securely Working from Home“ Deployment Kit veröffentlicht

datensicherheit.de, 17.03.2020
COVID-19: Pandemie erzwingt Arbeit im Home-Office

datensicherheit.de, 12.02.2020
Corona-Virus: Gefährliche E-Mails virulent



Kommentieren

Kommentar

Kooperation

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Kooperation

Initiative Digital

Mitgliedschaft

BISG e.V.

Multiplikator

Allianz für Cyber-Sicherheit

Partner

ZIM-BB

Gefragte Themen


Datenschutzerklärung